MTA Dialog 08/2021

Titelthema zur Prostata

Die Ausgabe 08/2021 der MTA Dialog erscheint offiziell Anfang August. Das Titelthema dieser Ausgabe geht unter anderem auf die Möglichkeiten der Immunhistochemie (IHC) ein, die bei der Differenzialdiagnose gerade bei malignen Erkrankungen sehr hilfreich sein kann.

© Deutscher Ärzteverlag

In der Reihe der Radiologischen Diagnostik zu Anomalien und Normvarianten geht es diesmal um „Interne Veränderungen 2.13: Ureter duplex“. Der Ureter duplex ist eine seltene Anomalie des Harntrakts. Die Entwicklungsanomalien sollten vor dem Eintreten von Komplikationen entdeckt werden, um eine erhöhte Morbidität zu vermeiden. In der bildgebenden Diagnostik der Nieren und ableitenden Harnwege vollzog sich ein Wandel von der klassischen Urografie zu den Schnittbildverfahren.

Im Beitrag „Das Susac-Syndrom“ wird diese seltene Krankheit vorgestellt. Es handelt sich um eine seltene, entzündliche Erkrankung, die wahrscheinlich autoimmun vermittelt ist. Innerhalb weniger Tage kommt es zu Sehstörungen, Schwerhörigkeit und neurologischen Symptomen. Im vierten Teil der Reihe „Dysplastische Veränderungen der Hämatopoese“ wird die Dysthrombopoese erläutert. Treten signifikante Dysplasiezeichen an der thrombozytären Reihe auf, spricht man von Dysthrombo- oder Dysmegakaryopoese.

Im vierten Teil der Serie zu „Optimierung und Validierung von PD-L1-Färbeprotokollen am Beispiel E1L3N“ wird auf die Etablierung und Validierung des Klons E1L3N® auf der Plattform Dako Omnis eingegangen. Der nationale und internationale Reiseverkehr spielte und spielt bei der weltweiten Verbreitung von SARS-CoV-2 eine entscheidende Rolle. Jüngstes Beispiel sind die Virusmutanten, die sich innerhalb kürzester Zeit weltweit gezeigt haben. Nach dem zwischenzeitlichen Rückgang der Inzidenzzahlen erwachte bei vielen die Sehnsucht nach Reisen. Das Bahnfahren nimmt dabei aufgrund der Umweltfreundlichkeit eine vordere Position ein. Daten, wie hoch das Ansteckungsrisiko für COVID-19 in Abhängigkeit von der Reisedauer und vom Sitzabstand in der Bahn ist, lagen bisher allerdings noch nicht vor. Diese Informationslücke wurde durch eine aktuelle epidemiologische Studie aus China geschlossen, die im Heft vorgestellt wird.

Im Beitrag „Hämostaseologie – Gerinnungsfaktor XIII: Der Faktor mit multiplen Funktionen“ wird die Bedeutung dieses Blutgerinnungsfaktors dargelegt. Denn erst seit Mitte der 1970er-Jahre haben sich die klinische und die Grundlagenforschung intensiver mit diesem Faktor beschäftigt und dabei sein vielfältiges Wirkspektrum entdeckt. Der englische Beitrag hat das Thema „Clavicle fracture (Broken Collarbone) – Quick Facts“.

In der Rechtsprechstunde wird die Frage diskutiert: Verabreichung von Pharmaka nach ärztlicher Anordnung – was heißt das? Zudem gibt es Aktuelles aus der Rechtsprechung. DVTA-Mitglieder können bei Fragen zu diesen (und anderen rechtlichen) Themen die Sprechstunde des Verbandes nutzen. Einen Überblick über die rechtlichen Themen aus den vergangenen Heften haben Sie hier.

Im berufspolitischen Teil geht es diesmal um die Anhörung zur MT-APrV am 16. Juni 2021 sowie um die Online-Mitgliederversammlung des Deutschen Frauenrats am 19. und 20. Juni 2021, die AG MFA und um das zehnjährige Jubiläum des Bündnisses TA.

Weitere Artikel wie „SARS-CoV-2: Testen, testen, testen ... Aber was und wie?“, „Historische Pandemien mit Auswirkungen auf die heutige Gesellschaft (Teil 1)“, ein Interview mit Erfinder und MTLA-Schüler Jonas Kreißl sowie ein Interview mit Iain Christie zur Arbeit als MTRA in Schottland und Neues aus der Industrie, Rätsel erwarten Sie in der Rubrik „MTA intern“. (red)