Premium Deception and abuse for more attention

Munchhausen Syndrome by Proxy

Case study: Sarah (37) brings her daughter Joy (3 months) to the hospital emergency department. She appears hysterical as the child has symptoms of sudden infant death: she is hardly breathing, her eyes are rolling, and she is blue in the face. The hospital staff come running immediately. While the doctors do everything to save the child’s life, the mother is beside herself with worry. A nurse takes care of her and comforts her. Soon after, the mother learns from a doctor that her daughter has recovered well. The mother does not appear relieved, but this does not strike the nurse, who praises her bravery. She also does not suspect that the mother had put a pillow over the child’s mouth, not to kill her but to produce symptoms.

Munchhausen Syndrome by Proxy

© Marem – stock.adobe.com

Zusammenfassung

Das Münchhausen-Stellvertreter-Syndrom ist eine gefährliche psychische Erkrankung, weil sie Menschen dazu bringt, anderen Schmerzen und Erkrankungen anzudichten und zuzufügen. Betroffen sind meistens Mütter, die Opfer sind ihre eigenen Kinder. Die Mütter frequentieren intensiv Arztpraxen und Kliniken und fordern dort aufwendige Untersuchungen und Behandlungen ein. Sie inszenieren sich als fürsorgliche Pflegende und profitieren von der Aufmerksamkeit und dem Mitgefühl von Ärzten, Klinikpersonal und sozialem Umfeld. Werden die Mütter mit dem Verdacht konfrontiert, die Symptome und Krankheiten beim Kind zu verursachen, brechen sie den Kontakt ab und wechseln die Behandler. Da die Betroffenen keine Krankheitseinsicht haben, sich nicht therapeutisch behandeln lassen und eine Form der Kindesmisshandlung mit potenzieller Todesfolge praktizieren, ist eine vorläufige oder dauerhafte Trennung von Mutter und Kind oft die einzige angezeigte Maßnahme, um die Kinder zu schützen.

Schlüsselwörter: Münchhausen-Stellvertreter-Syndrom, artifizielle Störung, Kindesmisshandlung, Kindeswohlgefährdung

Abstract

The Munchausen Syndrome by Proxy is a dangerous mental disease because it forces individuals to pretend or cause symptoms and diseases in other individuals. In most cases, mothers are perpetrators and children are victims. The mothers frequent medical facilities with their children and demand expensive medical examination and attendance. They enjoy the interest and compassion of medical doctors, medical staff, family and friends. If they are confronted with suspicion to have caused the symptoms and illnesses, they cancel contacts and change handlers. They don’t consider themselves sick and refuse therapy. Because they practice cruelty to children, mothers and children sometimes must be separated.

Keywords: Munchausen Syndrome by Proxy, factitious disorder, child abuse, child endangerment

From MTA Dialog 02/2021, translated by mt g medical translation GmbH & Co KG

Bitte geben Sie Ihre Logindaten ein

Die Vollansicht des Artikels ist nur für registrierte Nutzer möglich. Bitte loggen Sie sich daher mit Ihren Zugangsdaten ein:

Log-in
Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und Ihr Passwort ein, um sich einzuloggen.


Sollten Sie Ihr persönliches Passwort einmal vergessen haben, können Sie sich hier jederzeit ein neues Passwort vergeben.

Noch nicht registriert? Zur Registrierung für Mitglieder und Abonnenten