Premium Reduktion postoperativer Komplikationen:

Wird die chirurgische Checkliste der WHO im Klinikalltag zuverlässig umgesetzt?

Operationen und kleinere invasive Eingriffe gehören zum Alltag vieler Krankenhäuser. Dazu zählen kleinere Wundversorgungen und Appendektomien, ebenso aber große Eingriffe wie die Implantation von Hüft- und Knieendoprothesen.

Reduktion postoperativer Komplikationen

2009 wurde von der Weltgesundheitsorganisation eine komplette OP-Checkliste herausgegeben.

Zusammenfassung

Operationen und kleinere invasive Eingriffe gehören zum Alltag vieler Krankenhäuser. Dazu zählen kleinere Wundversorgungen und Appendektomien, ebenso aber große Eingriffe wie die Implantation von Hüft- und Knieendoprothesen. Obwohl die Mehrzahl der operativen Eingriffe heute komplikationslos verläuft, treten im Mittel in ca. 7 % der Fälle intra- oder postoperative Komplikationen auf. Dabei kann es sich um unerwartete Nachblutungen, Thrombosen, Wund- und Nahtdehiszenzen oder Lokalinfektionen der Wunde oder tieferer Abschnitte des OP-Gebietes handeln.

Entnommen aus MTA Dialog 11/2014

Bitte geben Sie Ihre Logindaten ein

Die Vollansicht des Artikels ist nur für registrierte Nutzer möglich. Bitte loggen Sie sich daher mit Ihren Zugangsdaten ein:

Log-in
Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und Ihr Passwort ein, um sich einzuloggen.


Sollten Sie Ihr persönliches Passwort einmal vergessen haben, können Sie sich hier jederzeit ein neues Passwort vergeben.

Noch nicht registriert? Zur Registrierung für Mitglieder und Abonnenten