Premium Rechtliches

Wann muss ein betriebliches Eingliederungsmanagement („bEM“) angeboten werden?

Neues aus der Rechtsprechstunde
Elske Müller-Rawlins
Titelbild zu dem Fachbeitrag zu Rechtsfragen
© MQ-Illustrations, stock.adobe.com
Newsletter­anmeldung

Bleiben Sie auf dem Laufenden. Der MTA-Dialog-Newsletter informiert Sie jede Woche kostenfrei über die wichtigsten Branchen-News, aktuelle Themen und die neusten Stellenangebote..


Gerade auch durch die Pandemie hat die Zahl an Krankschreibungen zugenommen und es stellt sich die Frage, welche Pflichten den Arbeitgeber bei einer Arbeitsunfähigkeit von mehr als sechs Wochen treffen?

Nach der Legaldefinition des § 167 II SGB IX ist das bEM eine Pflicht des Arbeitgebers, bei Beschäftigten, die innerhalb eines Jahres länger als sechs Wochen ununterbrochen oder wiederholt arbeitsunfähig sind, den Ursachen von Arbeitsunfähigkeitszeiten nachzugehen und nach Möglichkeiten zu suchen, künftig Arbeitsunfähigkeitszeiten zu vermeiden oder zumindest zu verringern. Dies hat der Arbeitgeber mit der zuständigen Interessenvertretung, zum Beispiel Betriebs- oder Personalrat, bei schwerbehinderten Menschen außerdem mit der Schwerbehindertenvertretung, mit Zustimmung und Beteiligung der betroffenen Person zu klären. Die betroffenen Beschäftigten können dem Verfahren zusätzlich eine Vertrauensperson eigener Wahl hinzuziehen. Soweit erforderlich, wird der Werks- oder Betriebsarzt…

Online-Angebot der MTA Dialog

Um das Online-Angebot der MTA Dialog uneingeschränkt nutzen zu können, müssen Sie sich einmalig mit Ihrer DVTA-Mitglieds- oder MTA Dialog-Abonnentennummer registrieren.

Stellen- und Rubrikenmarkt

Möchten Sie eine Anzeige auf der MTA Dialog schalten?

Stellenmarkt
Rubrikenmarkt
Industrieanzeige