Premium Interventionelle Radiologie

Technologien zur Dosisreduktion

Die Zahl endovaskulärer Prozeduren hat in den letzten Jahren ein konstantes Wachstum erfahren und wird auch zukünftig auf Grund der demografischen Entwicklung und der Etablierung neuer minimal-invasiver Eingriffsmöglichkeiten weiter steigen.

Strahlenschutz

Abb. 5: Gleichwertige Bildqualität mit ClarityIQ Technologie (links) zum Vorgängersystem (rechts) bei bis zu 70 % Dosisreduktion

Zusammenfassung

Die steigende Anzahl endovaskulärer Prozeduren, immer adipöser werdende Patientenkollektive, komplexere Prozeduren und kleinere Implantations-Devices sorgen für das Risiko einer höheren Strahlenbelastung für Patient und Anwender in der interventionellen Radiologie. Die Erzeugung von Röntgenstrahlen und ihre schädigende Wirkung auf den menschlichen Körper unterliegen physikalischen Gesetzmäßigkeiten. Eine isolierte Reduktion der Strahlendosis hat immer einen direkten Einfluss auf die Bildqualität am Detektor. Aktuelle Studien belegen nun den Nutzen neuartiger Bildverarbeitungstechnologien wie ClarityIQ zur signifikanten Strahlendosisreduktion, ohne die Bildqualität negativ zu beeinflussen.

 

Entnommen aus MTA Dialog 04/2014

Bitte geben Sie Ihre Logindaten ein

Die Vollansicht des Artikels ist nur für registrierte Nutzer möglich. Bitte loggen Sie sich daher mit Ihren Zugangsdaten ein:

Log-in
Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und Ihr Passwort ein, um sich einzuloggen.


Sollten Sie Ihr persönliches Passwort einmal vergessen haben, können Sie sich hier jederzeit ein neues Passwort vergeben.

Noch nicht registriert? Zur Registrierung für Mitglieder und Abonnenten