Premium Neurologie

Spezielle Erkrankungen in der Neurologie – Anfallserkrankungen mit paroxysmalen Schmerzen (Teil 1)

Symptome sind immer wiederkehrende Muster von Krankheitszeichen, welche die Unterscheidung bestimmter Krankheiten ermöglichen. Sie werden – wie in Tabelle 2 dargestellt – eingeteilt.

Neurologie

Abb. 1: Schmerzverteilungsmuster, links = Cluster-Kopfschmerz, rechts = Migräne | S. Stumpe

Zusammenfassung
Die Reihe der neurologischen Erkrankungen beginnt mit den Anfallserkrankungen. Unter einem Anfall versteht man Krankheitszustände, die plötzlich und zeitlich begrenzt auftreten und in unregelmäßigen Abständen wiederkehren. Die Anfälle können mit Kopfschmerzen, Schwindelattacken, Vigilanzstörungen und Bewegungseinschränkungen einhergehen und stellen für den Patienten eine erhebliche Beeinträchtigung seiner Lebensqualität dar. Da diese Erkrankungen mindestens 3-4 mal im Jahr auftreten, ist ihr Verlauf als chronisch einzustufen.

 

Entnommen aus MTA Dialog 05/2014

Bitte geben Sie Ihre Logindaten ein

Die Vollansicht des Artikels ist nur für registrierte Nutzer möglich. Bitte loggen Sie sich daher mit Ihren Zugangsdaten ein:

Log-in
Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und Ihr Passwort ein, um sich einzuloggen.


Sollten Sie Ihr persönliches Passwort einmal vergessen haben, können Sie sich hier jederzeit ein neues Passwort vergeben.

Noch nicht registriert? Zur Registrierung für Mitglieder und Abonnenten