Großer Schluck aus der Pulle

Siemens Healthineers: Erwerb von Varian geplant

Die Siemens Healthineers AG und Varian Medical Systems, Inc. gaben am Wochenende bekannt, dass sie eine Vereinbarung abgeschlossen haben, der zufolge Siemens Healthineers sämtliche Aktien von Varian für 177,50 US-Dollar pro Aktie in bar erwerben wird.

Zukauf von Varian

Varian soll zugekauft werden | Siemens Healthineers

Der angekündigte Deal entspricht einem Kaufpreis von rund 16,4 Milliarden US-Dollar. Das Board of Directors von Varian hat dem Vollzug der Vereinbarung einstimmig zugestimmt und empfiehlt den Varian-Aktionären, der Vereinbarung ebenfalls zuzustimmen. Der Erwerb von Varian soll vorbehaltlich der Zustimmung der Varian-Aktionäre, der Erteilung behördlicher Genehmigungen und des Eintritts anderer üblicher Vollzugsbedingungen voraussichtlich in der ersten Hälfte des Kalenderjahres 2021 vollzogen werden.

Wertsteigerungspotenzial gesehen

„Mit der Übernahme von Varian erschließt sich Siemens Healthineers einen weiteren attraktiven Wachstumsmarkt, der für das Unternehmen erhebliches Wertsteigerungspotenzial mit sich bringt und perfekt in die Upgrading-Phase der Siemens Healthineers Strategie passt. Inhaltlich schafft die Siemens Healthineers AG damit ein noch nie dagewesenes hochintegriertes Portfolio im weltweiten Kampf gegen Krebs“, sagte Prof. Dr. Ralf P. Thomas, Aufsichtsratsvorsitzender der Siemens Healthineers AG.

Portfolio ergänzen

Für MTRA in der Strahlentherapie ist Varian ein bekanntes Unternehmen. Im Geschäftsjahr 2019 hat das Unternehmen einen Umsatz von 3,2 Milliarden US-Dollar und eine adjustierte operative Marge von ca. 17 Prozent erzielt. Das Unternehmen hat seinen Firmensitz in Palo Alto, Kalifornien, USA, und beschäftigt derzeit rund 10.000 Mitarbeiter weltweit. Mit einem ganzheitlichen Ansatz zur Krebsversorgung macht sich das Unternehmen zunehmend Technologien wie künstliche Intelligenz, maschinelles Lernen und Datenanalyse zunutze, um die Krebsbehandlung weiter zu verbessern und den Zugang zur Versorgung zu erweitern. Siemens Healthineers kann seine Geschäftsfelder in der medizinischen Bildgebung, der Labordiagnostik und bei interventionellen Eingriffen ausbauen.

Schon längere Zusammenarbeit

Bereits seit 2012 arbeiten Siemens Healthineers und Varian im Rahmen der strategischen Partnerschaft „EnVision“ erfolgreich zusammen, um die Zukunft der Krebsbehandlung zu gestalten, indem die innovativen Therapiesysteme von Varian mit der führenden Bildgebung von Siemens Healthineers verbunden werden. Nach erfolgter Übernahme soll Varian weiterhin unter eigenem Namen als Marke von Siemens Healthineers auftreten.

Drittes Quartal litt unter COVID-19

Im abgelaufenen dritten Quartal sank der Siemens Healthineers-Umsatz gegenüber Vorjahresquartal um 6,9% auf vergleichbarer Basis aufgrund von COVID-19. Der Umsatzrückgang bei Imaging lag (vergleichbar) bei 3,3%, bei Advanced Therapies bei (vergleichbar) -1,8%. Stärker belastet war der Bereich Diagnostics, der unter niedrigerem Testaufkommen für Routine-Untersuchungen litt. Der Umsatzrückgang lag bei (vergleichbar) -15,9%. Dies belastete die Profitabilität deutlich. Das bereinigtes unverwässerte Ergebnis je Aktie sank um 21% auf 0,30 Euro, die bereinigte EBIT-Marge lag bei 13,9% und damit 120 Basispunkte unter Vorjahresquartal. Im gesamten Geschäftsjahr rechnen die Erlanger mit einem Umsatzwachstum auf vergleichbarer Basis in etwa flach; das bereinigte unverwässerte Ergebnis je Aktie soll zwischen 1,54 Euro und 1,62 Euro landen. Allerdings basiert diese Prognose auf der Annahme, dass sich das gegenwärtige Geschäftsumfeld nicht erneut verschlechtert.

Quelle: Siemens Helathineers