Schlaf

Sechs Tipps für eine erholsame Nacht

Wälzen auch Sie sich häufiger ruhelos in den Kissen? Dann schauen Sie doch mal, ob sich Ihre Schlafumgebung oder Ihre Zu-Bett-geh-Gewohnheiten noch optimieren lassen. Manchmal können nämlich schon kleine Veränderungen wahre Wunder bewirken.

isStock/barol16

Wie das Abendessen Ihnen hilft, gut zu schlafen

Mit leerem oder zu vollem Magen schläft es sich schlecht. Wer gut schlafen will, nimmt die letzte Mahlzeit des Tages etwa vier Stunden vor dem Zubettgehen zu sich und wählt leicht verdauliche Kost, zum Beispiel mageres Fleisch, Nudeln, Reis oder gegartes Gemüse. Nicht auf den Abendbrottisch – zumindest wenn Sie nicht gut schlafen – gehören deftige oder blähende Speisen wie fettes Fleisch, Kohl, Rohkost oder Vollkornbrot.

1 von 6

Quelle: DAK-Gesundheit, 15.03.2017