Premium Toxikologie

Schwermetallvergiftungen

Es gibt keine einheitliche Definition für Schwermetalle [1]. Eine mögliche Definition lautet: Schwermetalle haben eine Dichte größer als 5 g/cm³ [2]. Dies sind Blei, Cadmium, Kupfer, Plutonium, Polonium, Quecksilber, Thallium, Eisen, Gold, Platin, Arsen und andere.

Toxikologie

Quecksilber | p.Gordon; https://creativecommons.org/licenses/by/2.0/; Ausschnitt

Zusammenfassung

Auf der einen Seite ist eine Vielzahl der Schwermetalle essentiell für Organismen (Kupfer, Eisen, Cobalt, etc.), andererseits führen Schwermetalle, die in erhöhter Konzentration in den Körper gelangen, zu Wachstumshemmungen und Stoffwechselstörungen. Unbehandelt führen Schwermetallvergiftungen zum Tod.

Entnommen aus MTA Dialog 01/2015

Bitte geben Sie Ihre Logindaten ein

Die Vollansicht des Artikels ist nur für registrierte Nutzer möglich. Bitte loggen Sie sich daher mit Ihren Zugangsdaten ein:

Login
Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und Ihr Passwort ein, um sich einzuloggen.


Sollten Sie Ihr persönliches Passwort einmal vergessen haben, können Sie sich hier jederzeit ein neues Passwort vergeben.

Noch nicht registriert? Zur Registrierung für Mitglieder und Abonnenten