Premium Wie häufig entstehen schwerwiegende Septikämien?

Periphere Venenverweilkanülen

Periphere Venenverweilkanülen (PVK) gehören zu den am häufigsten verwendeten Medizinprodukten in Klinik und Praxis. Komplikationen gelten allgemein als selten.

Periphere Venenverweilkanülen

Venenverweilkanüle | © Markus Würfel, CC-BY-SA-3.0, Wikimedia Commons

Am häufigsten werden im Klinikalltag Phlebitiden beobachtet, die sich durch eine Rötung und strangförmige Verdickung der Vene zu erkennen geben. Mit der Entfernung und Neuanlage der PVK ist dieses Problem in der Regel rasch erledigt.

Eine aktuelle Studie aus den Universitätskliniken von Tokio, Japan, zeigt allerdings, dass gelegentlich schwere Blutstrominfektionen vorkommen, die ein rasches gezieltes Handeln erfordern. Vor allem bei Infektionen durch S. aureus drohen andernfalls ernsthafte Komplikationen.

 

Entnommen aus MTA Dialog 03/2018

Bitte geben Sie Ihre Logindaten ein

Die Vollansicht des Artikels ist nur für registrierte Nutzer möglich. Bitte loggen Sie sich daher mit Ihren Zugangsdaten ein:

Login
Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und Ihr Passwort ein, um sich einzuloggen.


Sollten Sie Ihr persönliches Passwort einmal vergessen haben, können Sie sich hier jederzeit ein neues Passwort vergeben.

Noch nicht registriert? Zur Registrierung für Mitglieder und Abonnenten