Premium Chorea Huntington

Pathologisches Nukleotid-Triplett ist die Ursache

Die 1872 von George Huntington beschriebene Erkrankung ist nicht selten.

Atrophie bestimmter Hirnregionen

Koronales FSPGR bei Chorea Huntington | Frank Gaillard, CC BY-SA 3.0 via Wikimedia Commons

Chorea Huntington ist eine Erbkrankheit, bei der die Nachfahren ein Risiko von 50 % haben zu erkranken. Neben psychischen Veränderungen, die zu Beginn der Erkrankung vorherrschen, treten Bewegungsstörungen auf. Diese Hyperkinesen sind unwillkürliche, plötzliche und unregelmäßige Bewegungen. Sie betreffen die Extremitäten, aber auch die Kau- und Gesichtsmuskulatur. Genetische Ursache ist eine abnorm häufige Wiederholung eines Nukleotid-Tripletts. Pathophysiologisch zeigt sich eine Atrophie bestimmter Hirnregionen. Die Erkrankung verläuft chronisch progredient und kann nicht ursächlich behandelt werden. Es erfolgt lediglich eine Symptomminderung durch Arzneimittel. Die Patienten versterben innerhalb von 15–20 Jahren.

DOI: 10.3238/MTADIALOG.2016.0400

Bitte geben Sie Ihre Logindaten ein

Der Download der PDF-Datei ist nur für registrierte Nutzer möglich. Bitte loggen Sie sich daher mit Ihren Zugangsdaten ein:

Login
Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und Ihr Passwort ein, um sich einzuloggen.


Sollten Sie Ihr persönliches Passwort einmal vergessen haben, können Sie sich hier jederzeit ein neues Passwort vergeben.

Noch nicht registriert? Zur Registrierung für Mitglieder und Abonnenten