Coronainfektion

Neuro-COVID erhöht die Sterblichkeit

Von Patientinnen und Patienten ohne Neuro-COVID sterben rund 15 % – ist das Nervensystem stark in Mitleidenschaft gezogen, liegt die Sterblichkeitsrate dagegen fast dreimal so hoch.

PD Dr. Dr. Mark Stettner und Prof. Dr. Christoph Kleinschnitz

PD Dr. Dr. Mark Stettner und Prof. Dr. Christoph Kleinschnitz | Medienzentrum UK Essen

Immer häufiger wird berichtet, dass Infektionen mit SARS-CoV-2 nicht nur die Lunge betreffen, sondern auch Auswirkungen auf viele andere Organe des Körpers haben. Ein Forschungsteam der Medizinischen Fakultät der Universität Duisburg-Essen hat sich nun mehr als 100 Patientinnen und Patienten zwischen 20 und 95 Jahren genauer angesehen und festgestellt, dass in fast 60 % der Fälle auch neurologische Symptome auftraten, die sogenannte Neuro-COVID. Fast ein Viertel der Patienten erlitten sogar schwere neurologische Komplikationen wie Schlaganfälle oder Hirnblutungen. Leichte Symptome wie eine allgemeine körperliche Schwäche zeigten sich bei einem weiteren Viertel der Betroffenen.

neurologische Folgen

Die Viruserkrankung geht, doch die neurologischen Symptome können anhalten. Wie lange sie anhalten, scheint von Patient zu Patient unterschiedlich zu sein. In der Regel sind es aber mehrere Wochen und Monate. Doch welche sind die häufigsten Folgen?

weiterlesen


Die Essener Studie zeigt: Mehr als 80 % der Menschen, bei denen Neuro-COVID schwer verläuft, hatten schon eine neurologische Vorerkrankung. „Je heftiger sich COVID-19 auf die Atemwege auswirkt, desto schwerer verläuft auch Neuro-COVID“, erklärt Prof. Dr. Christoph Kleinschnitz, Direktor der Klinik für Neurologie am Universitätsklinikum Essen. „Wir sehen zudem einen Zusammenhang zwischen der Sterblichkeitsrate und der Schwere der neurologischen Symptome: von Patientinnen und Patienten ohne Neuro-COVID sterben rund 15 % – ist das Nervensystem stark in Mitleidenschaft gezogen, liegt die Sterblichkeitsrate dagegen fast dreimal so hoch“, erläutert PD Dr. Dr. Mark Stettner, Oberarzt der Klinik für Neurologie am Universitätsklinikum Essen.

Die Blut-Hirn-Schranke nicht mehr intakt

Bei rund der Hälfte der schwer Erkrankten war die schützende Barriere zwischen Blutkreislauf und Gehirn, die sogenannte Blut-Hirn-Schranke, nicht mehr intakt und die Werte bestimmter Entzündungsstoffe in der Hirngewebsflüssigkeit erhöht. Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler fanden außerdem in 35 % der Fälle verschiedene Antikörper gegen das körpereigene Nervengewebe. All diese Faktoren scheinen eine Rolle bei der Entstehung der Neuro-COVID zu spielen.

 

Originalveröffentlichung:

Observational cohort study of neurological involvement among patients with SARS-CoV-2 infection: https://journals.sagepub.com/doi/full/10.1177/1756286421993701

 

Quelle: Universität Duisburg-Essen, 02.03.2021