Deutsche Röntgengesellschaft

Mehr Umweltschutz in der Radiologie

Die Deutsche Röntgengesellschaft sieht die Radiologie in der Pflicht, klimabelastende Emissionen zu reduzieren, Ressourcen zu schützen und mehr Nachhaltigkeitskonzepte zu entwickeln und umzusetzen.

Umweltschutz in der Radiologie

Allein die in der Radiologie eingesetzten medizintechnischen Großgeräte wie Magnetresonanztomografen oder Computertomografen verbrauchen sehr viel Energie und produzieren große Mengen an klimaschädlichem CO2. | Kzenon – stock.adobe.com

Nach Daten des Umweltbundesamtes von Anfang Januar 2021 entfallen auf den Gesundheitssektor etwa fünf Prozent des gesamten Rohstoffverbrauchs in Deutschland. Was dies konkret im medizinischen Alltag bedeutet, zeigen etwa Berechnungen des Zentrums Ressourceneffizienz zum Wasserverbrauch in Krankenhäusern: So verbraucht etwa ein Bett in einem deutschen Krankenhaus 300 bis 600 Liter Wasser täglich.

„Der Umweltschutz ist in den nächsten Jahren die größte Aufgabe unserer Gesellschaft. Jeder muss einen Beitrag dazu leisten, auch wir Mediziner/-innen“, sagt Dr. med. Kerstin Westphalen, Vorstandsmitglied der Deutschen Röntgengesellschaft (DRG), Sprecherin der internen Kommission Nachhaltigkeit@DRG und Chefärztin am Institut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie an den DRK-Kliniken in Berlin-Köpenick.

Umwelteinflüsse

Klimawandel, Wasserverschmutzung, Artensterben: Umweltprobleme machen vielen Menschen Sorge. Das geht aus einer repräsentativen Bevölkerungsumfrage des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIdO) hervor, die Ende September 2020 durchgeführt wurde.

weiterlesen

Auch die Radiologie sieht Westphalen in der Pflicht, mehr Umwelt- und Klimaschutz sowie Nachhaltigkeit im klinischen Alltag umzusetzen, schließlich verbrauchen allein die in der Radiologie bei der Versorgung von Patientinnen und Patienten eingesetzten medizintechnischen Großgeräte wie Magnetresonanztomografen oder Computertomografen sehr viel Energie und produzieren große Mengen an klimaschädlichem CO2. „Es gibt bereits einige Kliniken, die sich das Ziel ‚Nullemissionen‘ gesetzt haben und mit wenigen Veränderungen schon viel erreicht haben“, sagt Kerstin Westphalen. „Auch im ambulanten Bereich finden sich Kolleg/-innen mit nachhaltigen Praxiskonzepten. Leider sind solche Beispiele aber noch Einzelfälle.“

Nachhaltigkeit in der Radiologie

Um aus Einzelfällen in Zukunft eine Selbstverständlichkeit zu machen und der eigenen gesellschaftspolitischen Verantwortung gerecht zu werden, wollen Kerstin Westphalen und die DRG die deutschen Radiologinnen und Radiologen nicht nur stärker für Umwelt- und Klimaschutz sensibilisieren und über das Thema informieren, sondern auch für das noch umfassendere Konzept der Nachhaltigkeit werben. „Nachhaltigkeit kann in die drei Dimensionen Ökonomie, Ökologie und Soziales unterteilt werden“, erklärt Kerstin Westphalen.

„In der ökologischen Dimension geht es besonders um das Thema ‚Ressourcenschonung‘. Die ökonomische Dimension zielt vor allem auf kontinuierliches und stabiles Handeln ab. Die dritte Dimension ist die ‚soziale Nachhaltigkeit‘.“ Diese umfasse in der Radiologie etwa Ausbildungsmodelle, den Wissenstransfer zwischen den Alters- und Berufsgruppen, die Kommunikation mit Patient/-innen (etwa das Thema patientenlesbare Befunde) oder mit radiologischen und nicht radiologischen Kolleg/-innen sowie Angehörigen nicht ärztlicher Gesundheitsberufe. „Wichtig ist, dass es sich bei diesen Dimensionen nicht um Hierarchien handelt“, betont Kerstin Westphalen. „Von einer nachhaltigen Radiologie kann nur dann gesprochen werden, wenn alle drei Dimensionen gleich gewichtet werden und man den engen Zusammenhang zwischen ihnen versteht.“

Umsetzung konkreter Schritte

Um die Radiologie in Deutschland nachhaltig zu gestalten, setzen Kerstin Westphalen und die DRG konkrete Schritte um: So ist kürzlich die interne Kommission Nachhaltigkeit@DRG gegründet worden, der Vorstand der DRG hat einen „10-Punkte-Plan für mehr Nachhaltigkeit@DRG“ verabschiedet. Dieser sieht etwa interne CO2-Ausgleichzahlungen für Dienstreisen mit dem Auto oder dem Flugzeug vor. Darüber hinaus sollen die in der Pandemiezeit erprobten internen digitalen Strukturen auch in Zukunft intensiv genutzt werden.

Im Gespräch ist zudem ein DRG-Gütesiegel für „Nachhaltige Radiologie“, um diejenigen auszuzeichnen, die nachhaltige Ziele erreichen beziehungsweise Kriterien erfüllen. Außerdem wird der Deutsche Röntgenkongress im kommenden Jahr als Schwerpunktthemen Nachhaltigkeit und Diversity in den Mittelpunkt rücken. Dazu sagt Kongresspräsidentin Kerstin Westphalen: „Die Radiologie war schon immer ein sehr innovatives, zukunftsgerichtetes Fachgebiet, dass sich neuen Aufgaben und Problemen gestellt hat und daher gehen wir auch diese Herausforderung an.“

Quelle: DRG, 04.06.2021