Fachärztliche Labore

Labore sind bereit für die Tracking-App

Der Vorstand der Akkreditierten Labore in der Medizin – ALM e.V. betont, dass an den fachärztlichen Laboren die Veröffentlichung und das Verbreiten der Tracking-App nicht scheitern werde. Die Zahl der SARS-CoV-2-PCR-Tests ist in der Pfingstwoche um 18 Prozent gesunken, von zuletzt 342.170 auf 279.842.

 

 

Fachärztliche Labore

Die Testkapazitäten bleiben mit 888.000 Tests pro Woche dagegen auf einem verlässlich hohen Niveau. | H_Ko - stock.adobe.com

Der Feiertag und wohl auch die Pfingstferien in einigen Bundesländern haben sich auf das Covid-19-Testgeschehen in Deutschland ausgewirkt. Das zeigt die neueste Auswertung der Akkreditierten Labore in der Medizin – ALM e.V. für die 23. Kalenderwoche, an der diesmal 136 Labore (+1) teilgenommen haben. So ist die Zahl der SARS-CoV-2-PCR-Tests in der Pfingstwoche um 18 Prozent gesunken, von zuletzt 342.170 auf 279.842. Die Positivrate lag dabei bei nur noch 0,9 Prozent. Die Zahl der Antikörpertests sank ebenfalls und zwar auf 46.748 (KW 22: 73.617). Die Testkapazitäten bleiben mit 888.000 Tests pro Woche dagegen auf einem verlässlich hohen Niveau. „Unsere Labore sind weiterhin für die rasche Untersuchung aller Proben, beispielsweise bei eventuellen Ausbrüchen wie in Göttingen, gut vorbereitet“, sagt Wolf Kupatt, Vorstand im ALM e.V.

Coronatests

Der Marburger Bund fordert die vollständige Nutzung der vorhandenen Testkapazitäten, um die Sicherheit für die Patientinnen und Patienten sowie das medizinische Personal zu erhöhen.

weiterlesen

Schon lange gut aufgestellt sind die fachärztlichen Labore auch, wenn es um das Thema Digitalisierung geht: „Wir sind hier einer der Vorreiter in der Ärzteschaft“, stellt Dr. Michael Müller fest. Der Erste Vorsitzende betont: „Bereits im Jahr 2016 haben wir eine eigene Agenda ‚E-Health und Digitalisierung‘ aufgelegt, die sich intensiv mit digitalen Wegen der Übermittlung von Daten beschäftigt, aber auch mit Themen wie Big Data und der Nutzbarmachung von Labordaten zur Verbesserung der Indikationsqualität. Die standardisierte und strukturierte Datenübermittlung liegt uns sehr am Herzen.“

Fachärztliche Labore als Impulsgeber und Treiber

Umso mehr erstaunt es ihn und seine Vorstandskollegen, dass kürzlich explizit den fachärztlichen Laboren medial der „Schwarze Peter“ zugespielt wurde und diese verantwortlich sein sollen für die Verzögerungen bei der Entwicklung der „Corona-Warn-App“. Dr. Müller: „Wir haben uns mit unserer Erfahrung von Anfang an aktiv in den Prozess eingebracht. Wie auch bei anderen Projekten der Bundesregierung – beispielsweise der elektronischen Patientenakte oder der elektronischen Meldepflicht – sind die fachärztlichen Labore vielmehr Impulsgeber und Treiber. Wir wollen einen Beitrag dazu leisten, die Versorgung besser zu machen. Dazu gehört auch eine digitale Interoperabilität der Arztpraxen, Labore und Krankenhäuser unter Beachtung der bestmöglichen IT-Sicherheitsstandards.“

Dem stimmt auch Dr. Christian Scholz, Leiter der AG IT des ALM e.V. zu: „Schon lange vor der Corona-Pandemie haben wir digital Daten an Befund-Apps für mobile Endgeräte geliefert. Und das selbstverständlich unter strikter Wahrung des Datenschutzes. Für uns ist es also nichts Neues, mit sensiblen digitalen Daten umzugehen“, so der ALM-Vorstand. Die eigentliche Herausforderung bei der Entwicklung der Tracking-App des Bundesgesundheitsministeriums in Zusammenarbeit mit der Telekom und SAP bestünde jedoch darin, eine eindeutige Identifikation des Patienten mittels QR-Code vom Ort der Testung zum Labor und von dort wieder an den Patienten hinzubekommen. „Doch auch diese Frage haben wir in einer Arbeitsgruppe mit dem BMG gemeinsam gelöst“, so Scholz, der betont: „An uns scheitert die Veröffentlichung und das Verbreiten der Tracking-App sicher nicht!“


Quelle: ALM, 09.06.2020