Klinikum der Universität München

Kooperation mit TCR² Therapeutics

Das Klinikum der Universität München geht eine mehrjährige Forschungskooperation mit TCR² Therapeutics Inc. ein. Die in Cambridge, Massachusetts (USA), ansässige Firma entwickelt neue Tumorimmuntherapien.

T-Zelle

T-Zelle | Blausen.com staff, Blausen gallery, 2014 Wikiversity Journal of Medicine

Gründer von TCR² ist Prof. Dr. Patrick Baeuerle, ein international renommierter Tumorimmunologe. TCR² entwickelt neue zellbasierte Krebstherapien, die die starke Aktivierung von T-Zellen durch den T-Zell-Rezeptor (TCR) ausnutzen. Dazu hat TCR² eine patentgeschützte Plattform auf der Basis von TCR-Fusionsproteinen (TRuC) entwickelt, die den natürlichen TCR-Komplex so umprogrammiert, dass dieser ausgewählte Tumorantigene erkennt und dadurch die T-Zellen Krebszellen gezielt eliminieren können.

Weiterentwicklung der TRuC-Technologie

TCR² Therapeutics und das Klinikum der Universität München haben sich zusammengetan, um die Anwendung der TRuC-Technologie weiterzuentwickeln. Dabei ergänzen sich die jeweiligen Expertisen zur T-Zell-Biologie und zur T-Zell-Aktivierung wechselseitig.

Institut für Zelltherapeutika

Mit körpereigenen Abwehrzellen den Krebs bekämpfen. MHH-Wissenschaftler stellen neue hochspezifische Zelltherapeutika her.

weiterlesen

Die Zusammenarbeit beinhaltet eine Partnerschaft zwischen TCR² und Prof. Dr. Stefan Endres, Leiter der Abteilung für Klinische Pharmakologie und Forschungsdekan der Medizinischen Fakultät der Ludwig-Maximilians-Universität München, sowie Privatdozent Dr. Sebastian Kobold, Arbeitsgruppenleiter in der Abteilung für Klinische Pharmakologie. Forschungsschwerpunkt der beiden Mediziner Endres und Kobold ist die Verständigung zwischen Tumor- und Immunzellen und deren therapeutische Beeinflussung. Sie haben eine Klasse von T-Zell-aktivierenden Rezeptoren entwickelt, die jetzt im Zusammenspiel mit der TRuC-Technologie von TCR² getestet werden soll. Ziel ist es, die Effizienz der T-Zellantwort gegen solide Tumore zu steigern.

Bisherige Limitationen gezielt angehen

„Wir freuen uns, dass wir unser Verständnis der T-Zell-Biologie auf der TruC-Plattform anwenden können, um die T-Zell-Aktivität beim Kampf gegen Tumorzellen zu steigern“, sagt Prof. Dr. Stefan Endres. „Gemeinsam mit dem starken wissenschaftlichen Team bei TCR² sind wir in einer guten Position bisherige Limitationen bei T-Zell-basierten Krebstherapien anzugehen.“

„Wir freuen uns auf eine produktive Partnerschaft mit Prof. Endres und Dr. Kobold, die kreative Ansätze für eine effektivere T-Zell-Therapie entwickelt haben“, sagt Dr. Robert Hofmeister, wissenschaftlicher Leiter von TCR². „Wir müssen die T-Zell-basierten Therapien weiter verbessern, wenn wir damit Patienten behandeln wollen, die an soliden Tumoren leiden. Umprogrammierte T-Zellen – durch den Einsatz der TRuC-Technologie und von aktivierenden Rezeptoren – können dabei möglicherweise helfen.“ (LMU, red)