Premium Die alkoholische Kardiomyopathie

Kardiologische Funktionsdiagnostik – Alkohol und das kardiovaskuläre System

Alkohol ist seit vielen Jahrhunderten Teil unseres gesellschaftlichen und kulturellen Lebens. Die Kehrseite des Alkoholgenusses liegt in seinem gesundheits- sowie suchtgefährdenden Potenzial. Dieser Artikel befasst sich mit der Alkohol-toxisch bedingten Form der dilatativen Kardiomyopathie.

Kardiologische Funktionsdiagnostik – Alkohol und das kardiovaskuläre System

© yodiyim – Fotolia

Zusammenfassung

Dieser Artikel befasst sich mit der Alkohol-toxisch bedingten Form der dilatativen Kardiomyopathie. Die alkoholische Kardiomyopathie (ACM) verläuft in 2 Stadien: dem asymptomatischen Stadium und dem symptomatischen Stadium. Menschen, die über mehr als 5 Jahre mehr als 80 g Alkohol pro Tag trinken, setzen sich dem Risiko einer alkoholischen Kardiomyopathie aus, bei Frauen ist die Menge wahrscheinlich noch geringer. Ergebnissen verschiedener Studien ist zu entnehmen, dass neben der Schwere des Alkoholkonsums auch Komorbiditäten wie arterielle Hypertonie, Arrhythmien und eine gewisse genetische Disposition für die Ausprägung der Erkrankung verantwortlich sind. Neben den pathologischen Folgen des Alkoholkonsums wird auch ein protektiver kardiovaskulärer Nutzen diskutiert. Im Anschluss wird ein Fallbeispiel eines jungen Patienten mit einer Alkohol-toxisch bedingten Form der dilatativen Kardiomyopathie vorgestellt.

Schlüsselwörter: Kardiomyopathie, diastolische Dysfunktion, systolische Dysfunktion, Herzinsuffizienz

Abstract

This article deals with the alcohol induced dilated cardiomyopathy. Clinically 2 stages can be observed: an asymptomatic and a symptomatic stage. Patients consuming more than 80 g alcohol a day for more than 5 years are at risk for the development of ADCM. Besides direct toxicity of severe alcohol consumption to the heart, resulting comorbidities like atrial hypertension and arrhythmia and genetic disposition determine the clinical course of the disease. Next to the pathological changes the protective effect of moderate alcohol consumption on the cardio-vascular system will be discussed. Finally a case study of a young man with an alcoholic cardiomyopathy will be presented.

Keywords: Cardiomyopathy, diastolic dysfunction, systolic dysfunction, heart failure

DOI: 10.3238/MTADIALOG.2019.1052

 

Entnommen aus MTA Dialog 12/2019

Bitte geben Sie Ihre Logindaten ein

Die Vollansicht des Artikels ist nur für registrierte Nutzer möglich. Bitte loggen Sie sich daher mit Ihren Zugangsdaten ein:

Log-in
Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und Ihr Passwort ein, um sich einzuloggen.


Sollten Sie Ihr persönliches Passwort einmal vergessen haben, können Sie sich hier jederzeit ein neues Passwort vergeben.

Noch nicht registriert? Zur Registrierung für Mitglieder und Abonnenten