Premium Was lässt uns eigentlich krank werden?

Infektion & Hygiene (Teil 1)

Infektionskrankheiten haben in der Vergangenheit einen großen Einfluss auf alle menschlichen Zivilisationen gehabt. Ihr seuchenhaftes Auftreten, wie z. B. das der Pest im späten Mittelalter, haben Menschen immer wieder in ihrem Zusammenleben beeinflusst.

Was lässt uns eigentlich krank werden?

Abb. 4: Schmutzige Hände unter UV Licht | hoyasmeg; http://creativecommons.org/licenses/by/2.0/

Zusammenfassung
Eine Beschreibung vom trickreichen Leben der uns krank machenden Mikroben und wie weit können wir Menschen uns vor ihnen schützen. Während des Goldenen Zeitalters der Infektionskunde zwischen 1880 und 1900 wurden von Robert Koch, Louis Pasteur und einer Reihe anderer Wissenschaftler viele neue pathogene Agentien isoliert und erstmals beschrieben. Entwicklungen von Impfstoffen (Emil v. Behring und Louis Pasteur) sowie Antibiotika (Alexander Fleming und Paul Ehrlich) gehören zu den Pionierleistungen der Seuchenbekämpfung. Beide Strategien reichen jedoch nicht aus, um Infektionskrankheiten zu reduzieren. Wichtig ist auch die Verbesserung der Hygiene, welche im folgenden Bericht ausführlich erklärt wird.

 

Entnommen aus MTA Dialog 03/2014

Bitte geben Sie Ihre Logindaten ein

Die Vollansicht des Artikels ist nur für registrierte Nutzer möglich. Bitte loggen Sie sich daher mit Ihren Zugangsdaten ein:

Log-in
Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und Ihr Passwort ein, um sich einzuloggen.


Sollten Sie Ihr persönliches Passwort einmal vergessen haben, können Sie sich hier jederzeit ein neues Passwort vergeben.

Noch nicht registriert? Zur Registrierung für Mitglieder und Abonnenten