Gesundheitsmonitor

Im Süden geht’s Deutschland am besten

Die Bewohner der beiden südlichen Bundesländer Bayern und Baden-Württemberg bewerten sowohl die Gesundheitsversorgung am Wohnort als auch die allgemeine Lebenszufriedenheit mit am höchsten.

Gesundheitsmonitor

Die Bürger Bayerns und Baden-Württembergs sind am zufriedensten mit ihrer Gesundheitsversorgung. | Robert Kneschke - Fotolia

Zwei von drei Bürger Bayerns beurteilen die Gesundheitsversorgung an ihrem Wohnort mit den Schulnoten „sehr gut“ oder „gut“– und machen ihr Bundesland damit zum Spitzenreiter. In Baden-Württemberg sind es sechs von zehn (61 Prozent). Zu diesem Resultat kommt eine repräsentative Meinungsumfrage des Gesundheitsmonitors des Bundesverbandes der Arzneimittel-Hersteller (BAH) unter 2.000 Bundesbürgern.

Zwei von drei Menschen in Baden-Württemberg (65 Prozent) bewerten die Gesamtzufriedenheit mit dem Leben auf einer Skala von 1 bis 7 (wobei „1“ für sehr zufrieden und 7 für „sehr unzufrieden“ steht) mit 1 oder 2, das ist spitze. In Bayern trifft das immerhin auf sechs von zehn Bürger zu (61 Prozent), was Platz zwei bedeutet.

Deutlich schlechter schneiden die neuen Bundesländer ab: In Brandenburg (45 Prozent), Mecklenburg-Vorpommern (46 Prozent), Sachsen-Anhalt (48 Prozent) und Sachsen (49 Prozent) schätzt weniger als jeder Zweite die Versorgung am Wohnort mit „sehr gut“ oder „gut“ ein.

Versorgungsindex: Bayern führt das Ranking an

Auch bei der Zufriedenheit mit dem Leben bilden ostdeutsche Bundesländer die Schlusslichter: Mit 1 oder 2 bewerten nur gut vier von zehn Bürgern in Sachsen-Anhalt und Mecklenburg-Vorpommern (je 41 Prozent), Thüringen (42 Prozent) und Sachsen (44 Prozent) ihre Zufriedenheit mit dem Leben.

Diese regionalen Unterschiede zeigt auch der aus speziell ausgewählten Antworten gebildete und zum ersten Mal erhobene Versorgungsindex. Er ist eine Art Gesamtergebnis, wie die Bundesbürger ihre Versorgungssituation einschätzen, und kann im besten Fall 100 betragen. Deutschlandweit liegt der Index derzeit bei 71. Sowohl Bayern als auch Baden-Württemberg liegen darüber, Bayern führt das Ranking mit einem Index von 74 sogar an. Alle neuen Bundesländer – mit Ausnahme von Sachsen – liegen unter dem Schnitt. Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg bilden mit einem Index von jeweils 64 die Schlusslichter.

Es gibt aber auch Verbindendes zwischen den Regionen. Dazu erklärt Dr. Hubertus Cranz, Hauptgeschäftsführer des BAH: „Jeweils 83 Prozent der Menschen in Bayern und Baden-Württemberg bewerten ihre persönliche Arzneimittelversorgung mit den Schulnoten „sehr gut“ oder „gut“. In den neuen Bundesländern sehen das mindestens drei von vier Bürgern genauso. Mit der Arzneimittelversorgung sind die Bundesbürger also übergreifend zufrieden, und zwar in einem Maß, wie es mit keinem anderen Angebot im Gesundheitswesen der Fall ist.“


Quelle: BAH, 22.07.2019