Premium Pathogenetisch uneinheitliches Syndrom

Idiopathische intrakranielle Hypertension

Die Ätiopathogenese ist bis heute nicht genau geklärt, es wird vermutet, dass die Erkrankung durch eine Liquorabflussstörung bedingt ist (z.B. nach einer Subarachnoidalblutung).

Idiopathische intrakranielle Hypertension

Idiopathische intrakranielle Hypertension | © Deutsche Gesellschaft für intrakranielle Hypertension

Zusammenfassung
Die idiopathische intrakranielle Hypertension ist ein pathogenetisch uneinheitliches Syndrom, häufig unklarer Genese, das mit erhöhtem intrakraniellen Druck ohne Zeichen einer intrakraniellen Raumforderung  einhergeht und ausschließlich durch seine Symptome definiert wird.

 

Entnommen aus MTA Dialog 07/2015

Bitte geben Sie Ihre Logindaten ein

Die Vollansicht des Artikels ist nur für registrierte Nutzer möglich. Bitte loggen Sie sich daher mit Ihren Zugangsdaten ein:

Log-in
Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und Ihr Passwort ein, um sich einzuloggen.


Sollten Sie Ihr persönliches Passwort einmal vergessen haben, können Sie sich hier jederzeit ein neues Passwort vergeben.

Noch nicht registriert? Zur Registrierung für Mitglieder und Abonnenten