Premium Schnittbilddiagnostik der Wirbelsäule (4.12)

Hämangioblastom

Tumoren des Spinalkanals und des Rückenmarks können erhebliche neurologische Probleme mit Parästhesien, sensomotorischen Defiziten sowie Darm- und Harnblasenstörungen verursachen und auch zur Letalität führen.

Schnittbilddiagnostik der Wirbelsäule (4.12)

Abb. 1.1: Sagittales MRT (T2 TSE, 1,5 T): ausgedehntes intraspinales Hämangioblastom lumbal, im unteren BWS-Anteil weitere Hämangioblastome

Zusammenfassung

Intramedulläre Tumoren sind seltener als demyelinisierende Rückenmarkprozesse. Das MR-Bild der mangioblastome hängt von der Größe ab. Von Hämangioblastomen verursachte Blutungen in den Subarachnoidalraum oder das Hirngewebe sind sehr selten. In der KHBW-Region können zahlreiche Läsionen lokalisiert sein.

 

Entnommen aus MTA Dialog 03/2014

Bitte geben Sie Ihre Logindaten ein

Die Vollansicht des Artikels ist nur für registrierte Nutzer möglich. Bitte loggen Sie sich daher mit Ihren Zugangsdaten ein:

Log-in
Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und Ihr Passwort ein, um sich einzuloggen.


Sollten Sie Ihr persönliches Passwort einmal vergessen haben, können Sie sich hier jederzeit ein neues Passwort vergeben.

Noch nicht registriert? Zur Registrierung für Mitglieder und Abonnenten