Premium Histologie

Die Hämatoxylin-Eosin-Färbung (Teil 1)

Die Hämatoxylin-Eosin-Färbung – seit über 100 Jahren eine feste Größe in Laboratorien in der ganzen Welt. Die erste erfolgreiche biologische Anwendung von Hämatoxylin wurde 1865 von Böhmer beschrieben. Im Laufe der Zeit ist diese Kern-Plasma-Färbung zu der am häufigsten angewendeten Färbung im histologischen Labor geworden, da inzwischen alle Proben, die in der Pathologie verarbeitet werden, die Färbung durchlaufen.

Adenokarzinom der Mamma

Adenokarzinom der Mamma | © Roche Diagnostics Deutschland GmbH - gefärbt mit VENTANA HE 600

Zusammenfassung

Die Hämatoxylin-Eosin-Färbung ist das wichtigste und am häufigsten angewandte Färbeverfahren in histologischen Laboratorien. Die Standardisierung dieser Färbemethode erfordert eine genaue Betrachtung der beiden Farbstoff e, Hämatoxylin und Eosin (in-house-Herstellung vs. Fertiglösungen), sowie eine Festlegung der internen Laborstandards in Bezug auf das angewandte Verfahren (regressiv vs. progressiv) und die zur Verfügung stehende Technik (manuell, automatisch etc.).

Bitte geben Sie Ihre Logindaten ein

Die Vollansicht des Artikels ist nur für registrierte Nutzer möglich. Bitte loggen Sie sich daher mit Ihren Zugangsdaten ein:

Login
Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und Ihr Passwort ein, um sich einzuloggen.


Sollten Sie Ihr persönliches Passwort einmal vergessen haben, können Sie sich hier jederzeit ein neues Passwort vergeben.

Noch nicht registriert? Zur Registrierung für Mitglieder und Abonnenten