Premium Hämatologie

Die Haarzellenleukämie und ihre Variante

Reife B-Zell-Neoplasien
Elisabeth Johmann
Hämatologie
Haarzellleukämie © National Cancer Institute
Newsletter­anmeldung

Bleiben Sie auf dem Laufenden. Der MTA-Dialog-Newsletter informiert Sie jede Woche kostenfrei über die wichtigsten Branchen-News, aktuelle Themen und die neusten Stellenangebote..


Die Haarzellenleukämie (HZL) gehört nach neuer WHO-Klassifikation aus dem Jahr 2008 zu den reifen B-Zell-Neoplasien (mature B-cell neoplasms). Es handelt sich um ein indolentes (= langsam wachsend, wenig aggressiv) Lymphom mit reifen B-Lymphozyten, welche einen ovalen Kern und „haarige“ Zytoplasmaausläufer besitzen.

 Es existiert auch eine Variante der Haarzellenleukämie (HZL-v), welche wesentlich aggressiver verläuft. Im Jahre 1923 wurde die HZL von Ewald erstmals beschrieben. 1958 beschrieben Bouroncle u. a. erstmals das morphologische Aussehen der Haarzellen in gefärbten Blutausstrichen und erkannten, dass es sich dabei um eine eigenständige Entität handelt. Die Bezeichnung „Haarzellenleukämie“ geht auf eine Arbeit von Schrek und Donelly im Jahre 1966 zurück. Diese beschrieben das morphologische Aussehen der entarteten Zellen (fransiges Zytoplasma, vergleichbar mit Haaren) im Phasenkontrastmikroskop.

Entnommen aus MTA Dialog 11/2014

Online-Angebot der MTA Dialog

Um das Online-Angebot der MTA Dialog uneingeschränkt nutzen zu können, müssen Sie sich einmalig mit Ihrer DVTA-Mitglieds- oder MTA Dialog-Abonnentennummer registrieren.

Stellen- und Rubrikenmarkt

Möchten Sie eine Anzeige auf der MTA Dialog schalten?

Stellenmarkt
Rubrikenmarkt
Industrieanzeige