Thüringen

Datenschützer warnt vor betrügerischen Anrufen

In Thüringen versuchen betrügerische Anrufer, die sich als Mitarbeiter von Microsoft ausgeben, Zugriff auf den Praxiscomputer zu verschaffen.

Datenschutz

Angebliche Mitarbeiter des technischen Supports von Microsoft versuchen, sich über das Telefon Zugang zu sensiblen Daten auf Rechnern zu verschaffen. | Weissblick - stock.adobe.com

Die Masche ist nicht neu: Angebliche Mitarbeiter des technischen Supports von Microsoft versuchen, sich über das Telefon Zugang zu sensiblen Daten auf Rechnern zu verschaffen. Die Verbraucherzentrale warnte unlängst davor. Neu ist, dass diese fiese Masche nun auch Arztpraxen in Thüringen erreicht. Hierbei ist nicht zwingend davon auszugehen, dass die Angreifer Interesse an den Gesundheitsdaten haben. Vielmehr ist naheliegend, dass sie die Abrechnungs- und Kontendaten, die ebenfalls in den Praxisverwaltungssystemen gespeichert sind, ausspähen wollen, um darauf basierend weitere kriminelle Handlungen mit finanziellem Hintergrund zu begehen.

Digitalisierung

Durch die fortschreitende Digitalisierung entstehen neue Herausforderungen in Bezug auf die Daten-und IT-Sicherheit. Das belegt die diesjährige Rochus-Mummert-Studie zur Digitalisierung in der Gesundheitswirtschaft.

weiterlesen

Zwei Fälle wurden bereits dem Thüringer Landesbeauftragten für den Datenschutz und die Informationsfreiheit (TLfDI) gemeldet. Insofern ist es recht wahrscheinlich, dass die Anrufer diese Masche bei weiteren Arztpraxen ausprobieren werden. Der Thüringer Datenschutzbeauftragte Dr. Lutz Hasse warnt sämtliche Arztpraxen und Kliniken in Thüringen: „Geben Sie bitte acht: Die Anrufer sprechen ein Englisch mit Akzent. Sie geben sich als Mitarbeiter von der Firma Microsoft aus. Dabei erklären sie, dass etwas mit dem Computer nicht in Ordnung sei und täuschen einen Virenbefall vor. Die Täter wollen sich mit dem bekannten Programm ,TeamViewer‘ Zugriff auf den Praxiscomputer verschaffen. Legen Sie auf und folgen Sie keinesfalls den Fernwartungsinstruktionen der vermeintlichen Mitarbeiter von Microsoft, tätigen Sie nicht die geforderten Downloads und geben Sie keine ID- oder Pin-Nummern preis“.

Falls Sie bereits Opfer dieser Methode geworden sind, melden Sie dies bitte hier, und verwenden Sie das Formular, mit dem Sie die eventuelle Datenpanne dem TLfDI melden müssen; Sie finden es auf der Website des TLfDI.

 

Quelle: TLfDI, 25.07.2019