Premium Intraventrikuläre Erregungsrückbildungsstörungen

Das pathologische EKG

Die Erregungsrückbildung der Kammern wird in der ST-Strecke und der T-Welle im Oberflächen-EKG ausgedrückt.

Intraventrikuläre Erregungsrückbildungsstörungen

Das pathologische EKG | © yodiyim, Fotolia

Die Repolarisation der Ventrikel drückt sich in ST-Strecke und T-Welle im Oberflächen-EKG aus. Dieser Artikel befasst sich mit den Veränderungen der Repolarisation, ihren Ursachen und wie diese im EKG erkannt werden können. Denn viele Erkrankungen führen zu spezifischen Veränderungen in ST-Strecke und T-Welle. Ein transmuraler frischer Myokardinfarkt führt zur ST-Strecken-Hebung, während eine Hypertrophie der Ventrikel zu einer ST-Strecken-Senkung führt. Des-Weiteren können Medikamente, wie zum Beispiel die Einnahme von Digitoxin, spezifische Veränderungen der Erregungsrückbildung nach sich ziehen, welche nach Absetzen der Medikation wieder vollständig verschwinden.

DOI:10.3238/MTADIALOG.2016.0706

Bitte geben Sie Ihre Logindaten ein

Die Vollansicht des Artikels ist nur für registrierte Nutzer möglich. Bitte loggen Sie sich daher mit Ihren Zugangsdaten ein:

Login
Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und Ihr Passwort ein, um sich einzuloggen.


Sollten Sie Ihr persönliches Passwort einmal vergessen haben, können Sie sich hier jederzeit ein neues Passwort vergeben.

Noch nicht registriert? Zur Registrierung für Mitglieder und Abonnenten