Leopoldina

COVID-19: Forschung zu antiviralen Medikamenten intensivieren

Die Verfügbarkeit hoch wirksamer Impfstoffe gegen SARS-CoV-2 stellt einen großen Fortschritt in der Bewältigung der Coronapandemie dar. Dennoch besteht, so eine Stellungnahme der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina, weiterhin Handlungsbedarf bei der Entwicklung von antiviralen Medikamenten.

Coronapandemie

Auch global betrachtet sind Wirkstoffe gegen SARS-CoV-2 erforderlich. | Aldeca Productions stock.adobe.com

In der Ad-hoc-Stellungnahme „Antivirale Wirkstoffe gegen SARS-CoV-2: Aktueller Stand und Ansätze zur verbesserten Vorbereitung auf zukünftige Pandemien“ der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina erläutern die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, warum es derartiger Wirkstoffe bedarf, wie diese identifiziert und entwickelt werden und welche Organisationsstrukturen dafür notwendig sind.

Pandemiebekämpfung

Im Vorfeld des Gipfeltreffens der G20-Staaten am 30. und 31. Oktober 2021 in Rom/Italien haben die Wissenschaftsakademien dieser Staaten (Dialogforum Science20), darunter die Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina, die gemeinsame Stellungnahme „Pandemic preparedness and the role of science“ veröffentlicht.

weiterlesen


Spezifische Wirkstoffe gegen SARS-CoV-2 werden auch dann noch wichtig sein, wenn das Virus nach Abklingen der Pandemie endemisch wird und dauerhaft in Teilen der Bevölkerung zirkuliert. Schwere Krankheitsverläufe könnten sich etwa bei ungeimpften Personen entwickeln, bei Personen, die auch nach mehrmaliger Impfung keinen ausreichenden Immunschutz aufbauen oder bei Personen, deren Impfschutz nach einiger Zeit nachlässt. Die Arzneien sollten idealerweise leicht zu verabreichen, gut wirksam und vergleichsweise kostengünstig sein. „Die wenigen vorhandenen Medikamente gegen SARS-CoV-2 reichen nicht. Wichtig sind hochwirksame Wirkstoffe, die möglichst früh nach Infektion eingesetzt werden können, um die Virusvermehrung und die Weitergabe der Erreger zu stoppen“, sagt die Chemikerin und Virologin Helga Rübsamen-Schaeff, Sprecherin der Arbeitsgruppe und Mitglied der Leopoldina. Auch global betrachtet sind Wirkstoffe gegen SARS-CoV-2 erforderlich. Leicht verfügbare Medikamente zum Schlucken oder zur Inhalation sind auch in solchen Regionen der Welt von großer Bedeutung, in denen die Bevölkerung keinen ausreichenden Zugang zu Impfstoffen und einer medizinischen Infrastruktur hat.

Notwendigkeit einer besseren Vorbereitung auf neu auftretende Erreger

Aus den Erfahrungen der Coronapandemie leiten die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler die Notwendigkeit einer besseren Vorbereitung auf neu auftretende Erreger ab. „Die Entwicklung von Wirkstoffen darf nicht erst dann beginnen, wenn ein neues pandemisches Virus aufgetreten ist. Sie sollte schon im Vorfeld mit Nachdruck vorangetrieben werden“, sagt der Virologe Ralf Bartenschlager, ebenfalls Sprecher der Arbeitsgruppe und Leopoldina-Mitglied. Wichtiges Konzept dabei sind Breitbandwirkstoffe – Medikamente, die gegen möglichst zahlreiche Arten einer Virusfamilie wirksam sind. Dafür werden solche Strukturen und Funktionen der Viren als Angriffsziel ausgewählt, die sich kaum verändern. Andere Ansatzpunkte sind zelluläre Faktoren wie Virus-Bindungsstellen auf den menschlichen Zellen sowie Wirkstoffe, die das Immunsystem stimulieren und damit die Widerstandskraft gegen die Infektion erhöhen.

Für eine bessere Pandemievorsorge gilt es, sowohl die Grundlagenforschung als auch die translationale Forschung zu stärken, die den Übergang in die klinische Praxis begleitet, und Breitbandmedikamente mit Wirkung gegen Viren mit pandemischem Potenzial bis zu einer gewissen Reife zu entwickeln. Die Arbeitsgruppe empfiehlt, eine Organisationsstruktur zu schaffen, die die notwendigen Infrastrukturen vernetzt. Sinnvoll sei auch die Kooperation akademischer Institutionen mit Biotechnologie- und Pharmafirmen. Um insbesondere im Krisenfall deutlich schneller wirksame Therapien bereitstellen zu können, sollten neben Forschungseinrichtungen auch Vertreterinnen und Vertreter regulatorischer Behörden und der Politik Teil eines solchen Netzwerks sein.

Eine koordinierte Studieninfrastruktur ist erforderlich

Im akademischen Kontext ist eine koordinierte Studieninfrastruktur erforderlich, die der Übertragung in die medizinische Praxis dient. In Deutschland fehlen weitgehend Strukturen für frühe Pilotstudien, aber auch für große klinische Studien, konstatiert die Arbeitsgruppe. Die Expertinnen und Experten sprechen sich dafür aus, Testzentren, ambulante Versorgung, öffentlichen Gesundheitsdienst, Pflegeeinrichtungen und Hochschulambulanzen zu vernetzen.

Eine weitere Empfehlung der Arbeitsgruppe ist, zirkulierende Virusstämme und ihr pandemisches Potenzial besser epidemiologisch zu überwachen, indem unter anderem das öffentliche Gesundheitswesen einen besseren Zugang zu Sequenzierkapazitäten und Sequenzdatenbanken erhält, um neue auftretende Virusvarianten schnell zu erkennen und ihre Ausbreitung verfolgen zu können.

 

Quelle: Leopoldina, 10.11.2021