Aktionen

Bundesweite Impfwoche #HierWirdGeimpft

Mit zahlreichen Aktionen wollen Bund, Länder und Kommunen gemeinsam mit den Einrichtungen des Gesundheitssystems noch nicht geimpfte Bürgerinnen und Bürger mobilisieren, um die beginnende vierte Welle der COVID-19-Pandemie in Deutschland zu brechen.

Impfen

Unter dem Motto #HierWirdGeimpft rufen Bund und Länder zu einer gemeinsamen deutschlandweiten Aktionswoche auf | Gehkah - stock.adobe.com

Alle Nichtgeimpften sollten im Rahmen der aktuellen Impfkampagnen das Gespräch mit der Ärzteschaft suchen. Dazu ermuntern Dr. med. Martina Wenker und Dr. med. Marion Charlotte Renneberg, Präsidentin und Vizepräsidentin der Ärztekammer Niedersachsen (ÄKN), im Rahmen der bundesweiten Impfwoche „#HierWirdGeimpft“.

Corona-Impfung

COVID-19: Zahlen aus einer neuen Studie verdeutlichen, dass verschiedenen Strategien zur Erhöhung der Impfbereitschaft auch in Deutschland eine große Relevanz zukommen könnte.

weiterlesen
Wie sicher ist die Impfung für mich? Wird sie mich vor einer Erkrankung schützen? Welche Vorteile haben meine Familie, meine Eltern oder meine Kinder, wenn ich mich impfen lasse? „Ich weiß, dass es dem einen oder anderen schwerfällt, der SARS-CoV-2-Impfung zu vertrauen", räumt Wenker ein. Deshalb weist sie im Rahmen der niedersächsischen Kampagne „Geimpft sind wir stärker! Darum: Impfen, Schützen, Testen" und der heute startenden bundesweiten Impfwoche „#HierWirdGeimpft“ darauf hin, dass hierzulande alle Ärztinnen und Ärzte bereit sind, bei der Urteilsfindung zu unterstützen.

Beratung bei der individuellen Entscheidung

„Wir bieten zum Beispiel als niedergelassene Ärztinnen und Ärzte an, in den Praxen Fragen rund um die Impfung zu beantworten und bei der persönlichen, individuellen Entscheidung zu beraten", berichtet Renneberg, die selbst als Fachärztin für Allgemeinmedizin in Ilsede eine Hausarztpraxis unterhält. Auch die 50 stationären Impfzentren, die in Niedersachsen Ende des Monats zum 30. September ihre Tore schließen, zeigten bei den Impfungen Engagement und Initiative auf der Zielgeraden, ergänzt Wenker: "Sie bieten zum Beispiel den Einmal-Impfstoff von Johnson & Johnson an."

Mit all diesen Aktionen wollen Bund, Länder und Kommunen gemeinsam mit den Einrichtungen des Gesundheitssystems noch nicht geimpfte Bürgerinnen und Bürger mobilisieren, um die beginnende vierte Welle der COVID-19-Pandemie in Deutschland zu brechen: "Wir wollen nicht, dass ein Großteil der Ungeimpften in den nächsten Wochen und Monaten im Krankenhaus oder gar auf der Intensivstation versorgt werden muss", sagt Ärztekammerpräsidentin Wenker.


Quelle: ÄKN, 13.09.2021