Premium Interne Veränderungen 2.2: Nierenagenesie

Anomalien und Normvarianten

Kongenitale Anomalien der Nieren und des Urogenitaltraktes kommen mit einer Häufigkeit von 1 : 500 bei Lebendgeborenen vor.

Anomalien und Normvarianten: Nierenagenesie

Koronales MRT (T1 TSE, 1,5 T): Nierenagenesie rechts als Zufallsbefund bei einer MRT der LWS, die Leber füllt das rechte Nierenlager aus. | © H.-J. Thiel

Zusammenfassung

Die Nierenagenesie kann die einzige Malformation des Harntraktes sein oder auch mit anderen Erkrankungen des Urogenitalsystems vergesellschaftet sein. Auch Fehlbildungen der Nieren werden gelegentlich mit kardialen, spinalen und pulmonalen Malformationen zusammen beobachtet. Die MRT ist hilfreich bei der Differenzialdiagnostik, die in der CT oder im Ultraschall mehrdeutig ist.

Schlüsselwörter: Nierenagenesie, CT, MRT

Abstract

Renal agenesis may be the only malformation in urinary system or associated with other diseases in urinary tract. Associated malformations of the kidney, heart, spinal cord and lung are frequently observed. MRI is particularly helpful for further differentiation of lesions that are equivocal on CT or ultrasound.

Keywords: renal agenesis, CT, MRI

 

DOI: 10.3238/MTADIALOG.2017.1030

 

Entnommen aus MTA Dialog 12/2017

Bitte geben Sie Ihre Logindaten ein

Die Vollansicht des Artikels ist nur für registrierte Nutzer möglich. Bitte loggen Sie sich daher mit Ihren Zugangsdaten ein:

Login
Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und Ihr Passwort ein, um sich einzuloggen.


Sollten Sie Ihr persönliches Passwort einmal vergessen haben, können Sie sich hier jederzeit ein neues Passwort vergeben.

Noch nicht registriert? Zur Registrierung für Mitglieder und Abonnenten