Premium Infektionskrankheiten

Anaplasmose und Ehrlichiose

Während Anaplasmen und Ehrlichien als Infektionserreger in der Veterinärmedizin seit über 100 Jahren bekannt sind, glaubte man lange Zeit, dass eine Erkrankung beim Menschen nicht möglich sei.

Durch Zecken übertragene Erreger

Ixodes ricinus | © Thomas Zimmermann (THWZ), CC BY-SA 3.0 DE

Anaplasmen und Ehrlichien aus der Familie der Anaplasmataceae sind sehr kleine, gramnegative, intrazellulär lebende Bakterien. Infektionen des Menschen werden in Europa vorwiegend durch Anaplasma phagocytophilum, Erreger der humanen granulozytären Anaplasmose (HGA), verursacht, während Ehrlichia chaffeensis, Erreger der humanen monozytären Ehrlichiose (HME), vor allem in Nordamerika auftritt. Für Europa und damit auch für Deutschland hat die HME nach derzeitigem Kenntnisstand nur eine untergeordnete Bedeutung. Ehrlichien sind seit über 100 Jahren bei Hunden, Pferden, Rindern, Schafen und Ziegen als Infektionserreger be‧kannt. Erst seit den 1990er Jahren häufen sich in Nordamerika Erkrankungsfälle beim Menschen, mit zunehmender Tendenz auch in Asien und Europa. Das Erregerreservoir dieser Zoonosen sind verschiedene Tierarten im Umfeld des Menschen. Die Übertragung der Erreger auf den Menschen erfolgt durch verschiedene Zeckenarten. In Deutschland ist dies Ixodes ricinus.

 

DOI: 10.3238/MTADIALOG.2016.0210

Bitte geben Sie Ihre Logindaten ein

Die Vollansicht des Artikels ist nur für registrierte Nutzer möglich. Bitte loggen Sie sich daher mit Ihren Zugangsdaten ein:

Login
Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und Ihr Passwort ein, um sich einzuloggen.


Sollten Sie Ihr persönliches Passwort einmal vergessen haben, können Sie sich hier jederzeit ein neues Passwort vergeben.

Noch nicht registriert? Zur Registrierung für Mitglieder und Abonnenten