Premium Zeitnahe Telefonberatung reduziert Antibiotikakosten

Abnahme von Blutkulturen bei Sepsisverdacht

Blutkulturen sind ein essenzieller Bestandteil der Sepsisdiagnostik, bergen jedoch auch viele Fallstricke.

Abnahme von Blutkulturen bei Sepsisverdacht

Blutkulturflaschen | © Iqbal Osman, CC BY 2.0

Bis zu 20 % der Blutkulturen sind aufgrund einer Kontamination durch Hautkeime bei der Abnahme falschpositiv. Umgekehrt können Blutkulturen trotz klinischer Sepsisdiagnose negativ bleiben. In der Klinik werden junge Ärzte oft kaum angeleitet, wenn es um die Indikation und den richtigen Zeitpunkt für die Abnahme geht (Kasten 2). Eine telefonische Beratung durch einen klinischen Mikrobiologen, Infektiologen oder Antibiotic-Stewardship-Experten kann bei Unklarheiten oder falschen Erwartungen an die Blutkulturdiagnostik Hilfestellung geben. In den meisten Kliniken erfolgt ein solcher Telefonanruf allerdings erst nach positiv gewordener Blutkultur. Zu diesem Zeitpunkt sind aber diagnostische und therapeutische Maßnahmen meist bereits eingeleitet. Oft wird auch nur die Erregerdiagnose durchgegeben, ohne dass der Patientenfall in seiner gesamten Komplexität besprochen wird. In einer randomisierten, prospektiven klinischen Studie wurde daher geprüft, ob eine vorgezogene Telefonberatung, die zum Zeitpunkt des Eintreffens von Blutkulturflaschen im Labor erfolgt, klinische Outcome-Parameter positiv beeinflussen kann [1].

DOI: 10.3238/MTADIALOG.2016.0611

Bitte geben Sie Ihre Logindaten ein

Die Vollansicht des Artikels ist nur für registrierte Nutzer möglich. Bitte loggen Sie sich daher mit Ihren Zugangsdaten ein:

Log-in
Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und Ihr Passwort ein, um sich einzuloggen.


Sollten Sie Ihr persönliches Passwort einmal vergessen haben, können Sie sich hier jederzeit ein neues Passwort vergeben.

Noch nicht registriert? Zur Registrierung für Mitglieder und Abonnenten