Theorie online lernen, Praxis direkt im Labor

Zweigleisig: Neue bundesweite MTA-L-Ausbildung 2.0

In der neuen dreijährigen MTA-L-Ausbildung 2.0 lernen angehende MTA die Theorie online, die praktische Tätigkeit während der Arbeitszeit im jeweiligen Ausbildungslabor. Zahlreiche diagnostische Labore und MVZ bieten bundesweit Ausbildungsangebote für das neue MTA-L 2.0-Programm in Kooperation mit der MTA-Schule des RBZ Rheinisches Bildungszentrum Köln.

MTA-L-Ausbildung 2.0 am RBZ Köln

Mit der neuen Ausbildung „MTA-L-2.0“ für Medizinisch-technische Labor-Assistenten geht das RBZ Rheinisches Bildungszentrum Köln ab Oktober bundesweit innovative Wege. | Beatrix Polgar-Stüwe

 Die Ausbildung wird über das MTA-Ausbildungsgehalt finanziert. In NRW gibt es Zuschüsse vom Land. Bafög ist auch möglich. Mit der neuen Ausbildung „MTA-L-2.0“ für Medizinisch-technische Labor-Assistenten geht das RBZ Rheinisches Bildungszentrum Köln ab Oktober bundesweit innovative Wege. Die Theorie lernen angehende MTA im interaktiven Online-Unterricht mit den RBZ-Dozenten. Den Großteil der praktischen Ausbildung der MTA-Schüler übernehmen die Labore. Ein zukunftsweisendes Ausbildungsmodell gegen den Fachkräftemangel: Denn nicht erst seit der Covid-19-Pandemie werden qualifizierte MTA in diagnostischen Laboren, Medizinischen Versorgungszentren (MVZ) und Kliniken händeringend gesucht.

Konsequenzen der Schließung der MTA-Schule Kempten

Wegen des sich ausbreitenden Coronavirus wurden bundesweit die Schulen und Kindertageseinrichtungen geschlossen - meist bis zum Ende der Osterferien. Das betrifft auch die MTA-Schulen. Über seine Erfahrungen in dieser außergewöhnlichen Situation berichtet im Interview mit MTA Dialog Dr. Uwe Vry, Schulleiter der MTA-Schule Kempten.

weiterlesen

Der MTA-Unterricht im virtuellen Klassenzimmer und die praktische Tätigkeit finden während der Arbeitszeit im jeweiligen Ausbildungslabor statt. Ein typischer Ausbildungstag für Schülerinnen und Schüler: drei Stunden digitaler Unterricht, danach fünf Stunden Praxis im Labor.

MTA-L-Ausbildung 2.0: Staatlich anerkannt mit maximaler Praxisnähe

Das RBZ-Programm „MTA-L 2.0“ wurde vom NRW-Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales (MAGS) als Ausbildungsmaßnahme genehmigt. Die Teilnahme für ausbildende Labore, MVZ und Schüler ist bundesweit möglich.

Alle Lerninhalte entsprechen der rein schulischen MTA-L-Ausbildung gemäß dem MTA-Gesetz und der Ausbildungsverordnung. Die Schüler legen ihre staatliche Abschlussprüfung nach drei Jahren an der MTA-Schule am RBZ Köln ab. Die schulische Präsenzzeit in Köln ist auf ein Minimum reduziert. Während der Ausbildung finden zwei Sommerakademien mit Praktika in den RBZ-Laboratorien sowie Klausuren und im sechsten Semester die Prüfungsvorbereitung in Köln statt.

Mit Gehalt die MTA-L-Ausbildung finanzieren

Schüler können den Großteil der Ausbildungskosten (690 €/Monat) über die Praktikumsvergütungen der Labore (rund 1000 € brutto) finanzieren. Das Land NRW bezuschusst die Schüler der MTA Schule am RBZ mit 276,50 € pro Monat. Auf Antrag ist auch Bafög möglich. Das RBZ Köln ist staatlich anerkannt und seit über 30 Jahren Träger der MTA- und PTA-Schule. Die Einrichtungen sind privat organisiert, gemeinnützig und zertifiziert nach ISO und AZAV.