Europäische Kommission

Zulassung einer Tablette gegen Multiple Sklerose

Merck hat bekannt gegeben, dass die Europäische Kommission die Marktzulassung für Mavenclad (Cladribin-Tabletten) für die Behandlung von schubförmiger Multipler Sklerose (MS) bei Patienten mit hoher Krankheitsaktivität in der EU erteilt hat.

Mavenclad

Die Europäische Kommission in Brüssel | CC0 Creative Commons

Mavenclad ist, so der Hersteller Merck, die erste orale Kurzzeittherapie, die bei MS-Patienten mit hoher Krankheitsaktivität bezüglich der Schlüsselkriterien Behinderungsprogression, annualisierte Schubrate und Krankheitsaktivität gemäß Magnetresonanztomographie (MRT)-Befund wirkt.

Wissenschaftler der Hochschule Biberach

In einem von der Hochschule Biberach initiierten Forschungsprojekt entwickelt ein europäisches Konsortium eine innovative Technologie für eine verbesserte Behandlung von Multipler Sklerose (MS). Ein neues Verfahren soll Medikamente über die Nase direkt ins Gehirn transportieren.

weiterlesen

„MS ist weltweit eine der häufigsten neurologischen Erkrankungen. Wir freuen uns, dass wir mit der EU-Zulassung von Mavenclad Patienten und Ärzten eine neue Behandlungsoption mit innovativem Verabreichungskonzept für Patienten mit schubförmiger MS mit hoher Krankheitsaktivität anbieten können“, sagte Belén Garijo, CEO Healthcare und Mitglied der Geschäftsleitung von Merck.

Die Zulassung folgt auf die positive Stellungnahme des Ausschusses für Humanarzneimittel (CHMP), die im Juni 2017 abgegeben wurde. Mavenclad soll Patienten in Europa in den nächsten Monaten per ärztlicher Verschreibung zur Verfügung stehen. Erste Markteinführungen in Deutschland und Großbritannien werden schon im September 2017 erwartet.

„Multiple Sklerose betrifft über 700 000 Menschen in ganz Europa und kann bis heute nicht geheilt werden“, sagte Anne Winslow, Präsidentin der Europäischen MS-Plattform. „Neue Behandlungsoptionen werden entscheidend dazu beitragen, die Lebensqualität der Menschen mit aktiver schubförmiger MS zu verbessern.”

Quelle: Merck,  25.08.2017