Premium Schnittbilddiagnostik der Wirbelsäule (7.25)

Zufallsbefunde: Ovula Nabothi

Kernspintomographische Untersuchungen können intrapelvin gelegene Organe teilweise oder vollständig, abhängig von der Lage und Größe, mit erfassen, wie auch schon bereits vorangegangene Publikationen in dieser Serie gezeigt haben.

Ovula Nabothi

Abb. 1.1: Sagittales MRT (T2 TSE, 1,5 T): neben zahlreichen kleinen Ovula Nabothi im Bereich der Zervix bei stark anteflektiertem Uterus auch eine größere Zyste mit 8 mm | H.-J. Thiel

Zusammenfassung
Die Ovula Nabothi sind häufig vorkommende gynäkologische Veränderungen, in der Größe variabel. Sie kommen einzeln oder multipel vor.  Es  kann  problematisch  sein,  sie  von  einem  minimal-invasiven Karzinom  zu  differenzieren.  Die  genaue  Kenntnis  der  histologischen Charakteristika  ist  wichtig,  um  eine  Fehldiagnose  und  Übertherapie  benigner Veränderungen zu vermeiden.

 

Entnommen aus MTA Dialog 10/2015

Bitte geben Sie Ihre Logindaten ein

Die Vollansicht des Artikels ist nur für registrierte Nutzer möglich. Bitte loggen Sie sich daher mit Ihren Zugangsdaten ein:

Log-in
Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und Ihr Passwort ein, um sich einzuloggen.


Sollten Sie Ihr persönliches Passwort einmal vergessen haben, können Sie sich hier jederzeit ein neues Passwort vergeben.

Noch nicht registriert? Zur Registrierung für Mitglieder und Abonnenten