Premium Schnittbilddiagnostik der Wirbelsäule (7.16)

Zufallsbefunde: Ovarialzysten

Ovarialzysten können als liquide Formationen im weiblichen Becken mit unterschiedlicher Größe bei kernspintomographischen Untersuchungen als Zufallsbefund erfasst werden.

Schnittbilddiagnostik der Wirbelsäule (7.16)

Abb. 1.1: Sagittales MRT (T2 TSE, 1 T): Bildmäßig miterfasste Ovarialzyste, die präsakral loco typico liquorintens dargestellt ist

Zusammenfassung:

Der transvaginale Ultraschall ist die Methode der Wahl in der Darstellung von Adnextumoren. CT und MRT sind ergänzende Untersuchungsmethoden. Ovarialzysten können akute oder chronische Beckenschmerzen verursachen.

Entnommen aus MTA Dialog 01/2014

Bitte geben Sie Ihre Logindaten ein

Die Vollansicht des Artikels ist nur für registrierte Nutzer möglich. Bitte loggen Sie sich daher mit Ihren Zugangsdaten ein:

Log-in
Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und Ihr Passwort ein, um sich einzuloggen.


Sollten Sie Ihr persönliches Passwort einmal vergessen haben, können Sie sich hier jederzeit ein neues Passwort vergeben.

Noch nicht registriert? Zur Registrierung für Mitglieder und Abonnenten