Premium Schnittbilddiagnostik der Wirbelsäule (7.19)

Zufallsbefunde: Okzipitale Arachnoidalzyste

Kernspintomographische Untersuchungen der Halswirbelsäule erfassen regelmäßig und obligat den kraniozervikalen Übergang. So können Strukturen der Schädelbasis, der mittleren und hinteren Schädelgrube mit beurteilt werden.

Schnittbilddiagnostik der Wirbelsäule (7.19)

Abb. 1.1: Sagittales MRT (T2 TSE, 1,5 T): Okzipitale Arachnoidalzyste als Zufallsbefund einer MRT der Halswirbelsäule; Usurierung der Schädelkalotte der hinteren Schädelgrube, Hypoplasie des Kleinhirns. Steilstellung der HWS. Nebenbefundlich Knotenstruma.

Entnommen aus MTA Dialog 07/2014

Bitte geben Sie Ihre Logindaten ein

Die Vollansicht des Artikels ist nur für registrierte Nutzer möglich. Bitte loggen Sie sich daher mit Ihren Zugangsdaten ein:

Log-in
Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und Ihr Passwort ein, um sich einzuloggen.


Sollten Sie Ihr persönliches Passwort einmal vergessen haben, können Sie sich hier jederzeit ein neues Passwort vergeben.

Noch nicht registriert? Zur Registrierung für Mitglieder und Abonnenten