Premium Schnittbilddiagnostik der Wirbelsäule (7.24)

Zufallsbefunde: Laterale Halszyste

Bei kernspintomographischen Standarduntersuchungen der Halswirbelsäule werden auch paravertebrale Weichteile und teilweise die Submandibularregion erfasst. So können Veränderungen des Parapharyngealraumes, des Mastikatorraumes, Spatium paroticum und des retropharyngealen Raumes auffällig werden.

Zufallsbefunde: Laterale Halszyste

Abb. 1: Koronales MRT (T1 TSE, 1,5T): zystische Raumforderung medial der rechten Mandibula erkennbar | H.-J. Thiel

Zusammenfassung
Die  Halszysten  sind  kongenitale  Anomalien,  verursacht  durch  Überbleibsel der Kiemenbogengänge. Sie stellen etwa 30% aller Anomalien des Halsbereiches dar. Viele der Halszysten sind asymptomatisch. Ultraschall,  Computertomographie  und  Kernspintomographie  werden  zum  Nachweis  eingesetzt  und  um  im  Falle  einer  Infektion  oder  Größenwachstum die chirurgische Behandlung zu planen.

 

Entnommen aus MTA Dialog 08/2015

Bitte geben Sie Ihre Logindaten ein

Die Vollansicht des Artikels ist nur für registrierte Nutzer möglich. Bitte loggen Sie sich daher mit Ihren Zugangsdaten ein:

Log-in
Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und Ihr Passwort ein, um sich einzuloggen.


Sollten Sie Ihr persönliches Passwort einmal vergessen haben, können Sie sich hier jederzeit ein neues Passwort vergeben.

Noch nicht registriert? Zur Registrierung für Mitglieder und Abonnenten