Premium Schnittbilddiagnostik der Wirbelsäule (7.31)

Zufallsbefunde: Dandy-Walker-Malformation

Die hintere Schädelgrube wird bei kernspintomographischen Untersuchungen standardmäßig in den sagittalen, befundbezogen auch in den transversalen Messungen erfasst. So können zumindest teilweise pathologische oder zumindest Hinweise auf krankhafte Prozesse gefunden werden.

Schnittbilddiagnostik der Wirbelsäule (7.31)

Abb. 1.1: Sagittales MRT der LWS (T2 TSE, 1,5 T): Neben den degenerativen Veränderungen der HWS fällt eine zystische Veränderung der hinteren Schädelgrube auf, eine Dystrophie des Kleinhirnwurms und eine moderate Vergrößerung der hinteren Schädelgrube. | © H.-J. Thiel

Das Dandy-Walker-Syndrom ist eine der Malformationen der hinteren Schädelgrube. Es ist durch eine Hypoplasie des Vermis cerebelli, zystische Dilatation des 4. Ventrikels und Vergrößerung der hinteren Schädelgrube charakterisiert. Eine Assoziation der Dandy-Walker-Malformation und einer Syringomyelie ist sehr selten.

DOI:10.3238/MTADIALOG.2016.0694

Bitte geben Sie Ihre Logindaten ein

Die Vollansicht des Artikels ist nur für registrierte Nutzer möglich. Bitte loggen Sie sich daher mit Ihren Zugangsdaten ein:

Log-in
Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und Ihr Passwort ein, um sich einzuloggen.


Sollten Sie Ihr persönliches Passwort einmal vergessen haben, können Sie sich hier jederzeit ein neues Passwort vergeben.

Noch nicht registriert? Zur Registrierung für Mitglieder und Abonnenten