Coronavirus

Zehn Empfehlungen gegen den „Lagerkoller“

Wie soll man mit Quarantäne beziehungsweise Kontakt- oder Ausgangssperre umgehen, ohne einen „Lagerkoller“ zu bekommen? Wie kann man seine psychische, soziale und körperliche Gesundheit aufrechterhalten? Prof. Dr. Stephan Mühlig, Inhaber der Professur Klinische Psychologie und Psychotherapie der TU Chemnitz, gibt zehn Empfehlungen.

goodluz - stock.adobe.com

1. Tagesrhythmus beibehalten: Behalten Sie einen regelmäßigen Tagesrhythmus mit festen Aufsteh-, Arbeits- und Schlafenszeiten auch im Homeoffice oder Homeschooling bei. Achten Sie darauf, dass die Kinder ebenfalls eine angemessene Tagesstruktur aufrechterhalten. Schulkindern sollte dabei geholfen werden, die übermittelten Schulaufgaben zu strukturieren und in sinnvollen „Portionen“ zu bearbeiten. Gerade für berufstätige Alleinerziehende kommt es unter den gegebenen Bedingungen zu einer akuten Doppelbelastung zwischen Homeoffice-Beanspruchung und gleichzeitiger Kinderbetreuung im eigenen Haushalt. Im Zweifelsfall sollte die Fürsorge für kleine Kinder Vorrang haben vor den beruflichen Aufgaben.

1 von 10

 

Quelle: idw/Technische Universität Chemnitz, 23.03.2020