Dach für alle MTA-Berufe

Wie arbeitet der DVTA e.V.?

Der DVTA ist das Dach für alle MTA-Berufe, eine Besonderheit unter den Berufsverbänden der Gesundheitsfachberufe. Damit alle MTA-Berufe sowohl fachlich als auch berufspolitisch gut vertreten werden, ist der Bundesvorstand mit fünf Mitgliedern entsprechend den Fachrichtungen besetzt.

Wie arbeitet der DVTA e.V.?

© DÄV

–    Die Fachrichtungen Laboratoriums-/Veterinärmedizin werden von der Präsidentin und ihrer Stellvertreterin vertreten und von den MTLA- und VMTA-Mitgliedern gewählt.

–    Die Fachrichtungen Radiologie/Funktionsdiagnostik werden von der Präsidentin und ihrer Stellvertreterin vertreten und von den MTRA- und MTAF-Mitgliedern gewählt.

–    Die Schatzmeisterin ist ein Mitglied einer der MTA-Berufe.

Die beiden Präsidentinnen vertreten den DVTA im Innen- und Außenverhältnis.

Jede Fachrichtung wählt darüber hinaus eine Vertretung für die Arbeit in den internationalen und europäischen Verbänden sowie Fachvertretungen. Die Landesvertretungen – ebenso wie der Bundesvorstand entsprechend den Fachrichtungen besetzt – nehmen die Aufgaben in ihrer jeweiligen Region wahr. Das höchste Organ ist die jährliche Hauptversammlung, die sich aus den gewählten Delegierten der Landesvertretungen, gewählten Vorständen und den Sprechern der Fachvertretungen zusammensetzt.

Alle gewählten Funktionsträger arbeiten ehrenamtlich, allerdings besteht seit einigen Jahren die Möglichkeit der Hauptamtlichkeit für die Präsidentinnen. Gegenwärtig trifft das zu für Rebecca Lauterbach, Präsidentin R/F, mit einer wöchentlichen Arbeitszeit von 23 Stunden.

Die Geschäftsstelle des DVTA ist in Hamburg, wo die hauptamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter die Aufgaben des DVTA mit seinen 14.000 Mitgliedern wahrnehmen und die Beschlüsse der Gremien umsetzen. Elske Müller-Rawlins obliegt die Leitung der Geschäftsstelle, darüber hinaus ist sie Vorstandsreferentin und Syndica des Verbandes. Sie vertritt und unterstützt den Verband im Auftrag des Bundesvorstands beispielsweise im Deutschen Frauenrat, aber auch als Sprecherin der AG MFA. Die AG MFA ist ein Zusammenschluss verschiedener Berufsverbände im Gesundheitswesen und ver.di. Als Syndica berät sie den Verband in allen vertraglichen und rechtlichen Fragen, erarbeitet Stellungnahmen zu Gesetzesvorhaben, wie jüngst das Strahlenschutzgesetz und die Strahlenschutzverordnung. Ebenso nimmt sie mit den Präsidentinnen an den Anhörungsverfahren der entsprechenden Ministerien teil. Als Rechtsanwältin berät sie die Mitglieder zu allen arbeits- und berufspolitischen Fragen. Gerald Rütters, Sekretariat, Regina Müller, Veranstaltungsorganisation, Renate Klauck, Mitgliederverwaltung, und Melanie Heitmann, Buchhaltung, sind in vielen Fällen der Kontakt zum Verband. Sie stehen mit Rat und Tat den Funktionsträgern und Mitgliedern bei der Bearbeitung der vielfältigen Aufgaben zur Verfügung.

Die DVTA Bildungsgesellschaft mbH (BG)

Seit mehr als 20 Jahren bietet die DVTA BG für die Mitglieder des DVTA Seminare und Kongresse an. Hansjörg Meyer als Bildungsreferent der BG trifft alljährlich die Entscheidung, welche Themen für die MTA-Berufe interessant und vor allem relevant sein könnten. Welche neuen technischen und persönlichen Herausforderungen müssen sich MTA stellen? Die mehr als 90-prozentige Auslastung der Seminare zeigt, dass Hansjörg Meyer nicht nur den Zahn der Zeit trifft, sondern mit den Referentinnen und Referenten qualitativ sehr hochwertige Inhalte anbietet. Wer das alljährlich im November erscheinende Seminarprogramm kennt, vermutet vielleicht nicht, wie viel administrative Arbeit in der Durchführung der Seminare steckt. Stefanie Berger ist zuständig für die gesamte Seminarverwaltung, sei es die Buchung der Seminarräume, das Ausstellen der Bescheinigungen oder auch die Auswertung der Evaluationen. Mittlerweile hat sie sich auch in die Organisation von Kongressen, wie die MiBi-Tage, eingearbeitet. Karin Thees ist seit vielen Jahren für das Kongressmanagement und die Messeorganisation verantwortlich. In den letzten Jahren sind viele neue Veranstaltungen dazugekommen, wie zum Beispiel die gemeinsamen Kongresse mit den Pathologen und alle zwei Jahre der gemeinsame Kongress mit der DGKL. Da Kongresse immer auf Termin sind, ist die Einhaltung von Fristen extrem wichtig. Weit im Vorfeld müssen zum Beispiel Preise von Kongressorten eingeholt werden, die gesamte organisatorische Koordination von der Programmerstellung bis zum Verschicken des DVTA-Informationsmaterials für den Messestand bedarf einer sehr genauen Detailplanung und Umsetzung. Alle buchhalterischen Arbeiten der Bildungsgesellschaft werden von Frau Korzeniec bearbeitet, sie arbeitet auf freiberuflicher Basis für die DVTA Bildungsgesellschaft.

MTA Dialog

Die monatlich erscheinende Mitgliederzeitschrift ist nach wie vor ein wichtiges Kommunikationsmittel des DVTA mit seinen Mitgliedern. Nachdem der frühere Verlag Hoppenstedt, bei dem die Zeitschrift seit April 2000 erschien, 2012 an die WEKA Holding verkauft wurde, besteht nun ein Vertrag mit dem Deutschen Ärzteverlag (DÄV).

Zum 1. April 2016 wurde die verlegerische Betreuung unserer Zeitschrift MTA Dialog beim Deutschen Ärzteverlag vollzogen. Mit dem Wechsel zum DÄV wird unsere Zeitschrift von einem renommierten medizinischen Fachverlag betreut. Der Fortschritt in Diagnostik und Therapie in der Medizin fordert von uns MTA ein hohes Maß an Anpassung an sich schnell ändernde Anforderungen. Die MTA Dialog ist eine wichtige Plattform für unsere Mitglieder, um auf dem Laufenden zu bleiben. Mit einem medizinisch ausgerichteten Verlag haben wir einen wichtigen Synergieeffekt, der für die MTA-Berufe einen hohen Nutzen hat. Mit dem aktuellen Online-Angebot (www.mta-dialog.de) und dem wöchentlich erscheinenden Newsletter wird die monatliche Printausgabe in sehr guter Weise ergänzt.

Ludwig Zahn als ehemaliger und neuer Chefredakteur der MTA Dialog arbeitet zusammen mit der Redakteurin Gisela Klinkhammer, eine ausgewiesene Expertin in der Gesundheitspolitik. Die Themen für die Schwerpunkthefte werden vom Herausgeberboard des DVTA und dem DÄV jeweils im Herbst für das kommende Jahr beraten. Die Jubiläumsausgabe zum 50. Geburtstag des DVTA entstand in enger Abstimmung mit der Redaktion.

Gemeinsam mit dem DÄV ist 2017 ein neues Veranstaltungsformat entstanden, das sich in erster Linie an MTA-Schülerinnen und -Schüler und junge Berufstätige wendet. Sabine Bosch, DÄV, organisiert in enger Abstimmung mit der Vertreterin des DVTA, Tina Hartmann, das Programm.

MTA next ist schon jetzt ein toller Erfolg, sodass es 2019 an drei verschiedenen Orten angeboten wird, in Frankfurt/M., Berlin und Bochum.

 

Entnommen aus MTA Dialog 2/2019