Labormedizin

Wenn Krankheitserreger auf Reisen gehen

Tuberkulose - Identifizierung von Biomarkern

Oberstarzt PD Dr. Roman Wölfel von der Sanitätsakademie der Bundeswehr weist darauf hin, dass Ausbrüche gefährlicher Krankheiten immer wieder in Ländern auftreten, in denen das Gesundheitssystem durch Armut und Konflikte bereits geschwächt ist. In solchen Fällen werden andere Nationen auch in Zukunft schnell Hilfe leisten müssen.

In einem weiteren Kurzvortrag berichtet Dr. med. Christian Herzmann von seiner Arbeit am Forschungszentrum Borstel. Dieses hat im Bereich der Tuberkulose folgende Ziele: „Es sollen sogenannte Biomarker identifiziert werden, anhand derer die Erkrankung von Personen vorhergesagt werden kann, die Tuberkulosebakterien ausgesetzt waren. Zudem suchen wir nach Biomarkern, die Ärzten mitteilen können, wann eine Therapie beendet werden kann, ohne dass ein Rückfallrisiko besteht. Das wird flankiert von Forschung im Bereich der Diagnostik (zum Beispiel Erkennung der Tuberkulosebakterien durch ein Kaugummi) und Ausbau von Kapazitäten in der medizinischen Versorgung und Forschung in betroffenen Ländern. Kooperationen bestehen unter anderem mit Moldawien, wo die höchsten Raten von resistenter Tuberkulose in Osteuropa vorliegen, und mit Namibia, das die weltweit fünft-höchste Tuberkuloserate hat.“

Da die Tuberkulose grundsätzlich wenig ansteckend sei, könne man sich schützen und auch die Krankheit heilen. „Wichtig ist, dass ärztliche Kollegen, die nicht oft eine Tuberkulose sehen, immer wieder daran denken, um keine Kranken zu übersehen. Für die deutsche Bevölkerung besteht nach derzeitigem Stand keine erhöhte Gefahr. Im Gegenteil, der Anteil an Tuberkulosekranken, die in Deutschland geboren sind sinkt jedes Jahr“, weiß der Oberarzt vom Klinischen Studienzentrum.

Verschiedenartige multiresistente gramnegative Bakterien

Einen Blick auf den Umgang mit dem HIV-Heimtest wirft Prof. Dr. Lutz Gürtler, Virologe und der Entdecker des HIV-Subtyps O. „Ziel ist es, die HIV-Neuinfektionsrate zu senken. Nach EU-Richtlinien kann die HIV-Selbsttestung vom Bundesgesundheitsministerium nicht verboten – oder nur zeitlich beschränkt werden“, das sei bekannt. Die entscheidenden Punkte aber sind für Gürtler: „Wie reagiert man in Deutschland auf die Unsicherheit nach einer HIV-Selbsttestung, welche Alternativen bietet man an und wie werden die Angebote bei den Betroffenen-Verbänden auf- und angenommen.“

„Aktuelle Studien zur MRSA-Besiedlung bei Flüchtlingen und Asylsuchenden in Deutschland zeigen, dass die MRSA-Prävalenzen in dieser Gruppe höher sind als bei den ,klassischen‘ Risikogruppen für MRSA“, konstatiert Dr. Franziska Layer vom Robert Koch-Institut (RKI). Das RKI empfehle dementsprechend ein Screening auf MRSA bei Aufnahme in ein Krankenhaus bei Asylsuchenden in den ersten 12 Monaten nach Ankunft in Deutschland. Dabei betont die Wissenschaftlerin der Fachgruppe Nosokomiale Infektionserreger und Antibiotikaresistenzen, Nationales Referenzzentrum für Staphylokokken und Enterokokken, dass sich das Risiko nicht aus dem Zustand ergebe, Asylsuchender zu sein, sondern daraus, in bestimmten Ländern mit hoher MRE-Prävalenz und eingeschränkter medizinischer und hygienischer Versorgung gelebt zu haben und geflohen zu sein. Für das weitere Vorgehen würden die KRINKO-Empfehlungen zu MRSA gelten. „Zu VRE und Migranten liegen keine speziellen Informationen vor, beziehungsweise die begrenzten Daten, die vorliegen, deuten keine erhöhte Prävalenz in dieser Bevölkerungsgruppe an“, so Layer.

Auf die Situation der verschiedenartigen multiresistenten gramnegativen Bakterien, den 3MRGN und 4MRGN, geht Dr. Yvonne Pfeifer ein: „3MRGN, einschließlich der ESBL-Bildner, sind resistent gegenüber drei häufig zur Therapie eingesetzten Antibiotikagruppen. Mit Carbapenem-Antibiotika ist eine 3MRGN-Infektion aber noch behandelbar. 4MRGN, einschließlich der Carbapenemase-Bildner, sind im Vergleich zu 3MRGN zusätzlich resistent gegenüber Carbapenem-Antibiotika. In Falle einer 4MRGN-Infektion gibt es nur noch wenige Einzelsubstanzen, die für eine erfolgreiche Therapie infrage kommen. In anderen europäischen Ländern wurden bereits 4MRGN gefunden, die gegen sämtliche verfügbare Antibiotika resistent waren. Daher ist der Nachweis von 4MRGN in Deutschland meldepflichtig, und es sind Maßnahmen zu ergreifen, die die Verbreitung dieser Erreger verhindern.“

Quelle: Medica, 03.11.2017