Filterschutz fürs Gehirn

Weniger Schlaganfälle bei Herzklappenersatz-OP

Tritt während einer OP am Herzen ein Schlaganfall auf, bedeutet das für den Patienten häufig Invalidität oder gar den Tod. Mit einem Doppelfiltersystem lässt sich das Risiko jedoch drastisch senken.

Doppelfiltersystem

Das Doppelfiltersystem verhindert, dass kleinste Partikel ins Gehirn geschwemmt werden und dort Schlaganfälle verursachen. | Claret Medical

Mediziner der Klinik für Innere Medizin II um Professor Dr. Wolfgang Rottbauer konnten in einer Studie nachweisen, dass ein während eines perkutanen Aortenklappenersatzes (TAVI; Transkatheter-Aortenklappen-Implantation) zusätzlich verwendetes Doppelfiltersystem das Risiko drastisch senkt, dass der Patient während oder nach dem Eingriff einen Schlaganfall erleidet.

Aortenstenose ist häufiger Herzklappenfehler

Bei Menschen im hohen Lebensalter ist eine Verengung der Aortenklappe, eine so genannte Aortenstenose, der häufigste Herzklappenfehler. Der Austausch der defekten Klappe ist oft die einzige Möglichkeit, den Patienten zu helfen und Symptome wie Atemnot zu beheben. Eine schwerwiegende Komplikation, die bei diesem Eingriff auftreten kann, ist ein Schlaganfall. Die Ursache hierfür sind häufig kleinste Partikel, die oft bei der Beseitigung der Klappenverengung bei Einsetzen der neuen Herzklappe aus der Gefäßwand gelöst werden, ins Gehirn gelangen und dort zur Durchblutungsstörung führen.

Katheter oder OP?

Eine klinische Studie des Deutschen Zentrums für Herz-Kreislauf-Forschung (DZHK) soll nun erstmals ermitteln, welche der beiden Methoden (Herzklappe durch Operation oder Katheter) für Patienten mit mittlerem bis niedrigem Operationsrisiko die bessere ist.

weiterlesen

Um herauszufinden, ob spezielle Filtersysteme, die bei einem perkutanen Aortenklappenersatz vorübergehend in die Halsschlagadern platziert werden, das Eindringen der Partikel und damit auch Schlaganfälle verhindern können, hat Professor Dr. Jochen Wöhrle, Leiter des Herzklappenprogramms an der Klinik für Innere Medizin II, in einer Studie mit 560 Patienten untersucht. „Mit der Studie konnten wir eindeutig zeigen, dass das Doppelfiltersystem wesentlich dazu beiträgt, das Gehirn des Patienten vor einem Eindringen der Partikel zu schützen. Das relative Risiko vor oder innerhalb von sieben Tagen nach der OP einen Schlaganfall zu erleiden, konnte mithilfe der eingesetzten Filter um 71 Prozent gesenkt werden“, fasst Professor Dr. Wolfgang Rottbauer, Ärztlicher Direktor der Klinik für Innere Medizin II, die Ergebnisse zusammen.

Einsatz des Filters seit 2016

An der Klinik kommt seit 2016 das Doppelfiltersystem „Sentinel Cerebral Protection System“ der Firma Claret Medical zum Einsatz. Der größere der beiden Filter wird hier vor Beginn des eigentlichen Eingriffes im ersten großen arteriellen Gefäßast der Aorta (Truncus braciocephalicus) platziert, der kleinere in der linken Halsschlagader (Arteria carotis communis).

Die Studienergebnisse werden demnächst in der hochrenommierten Fachzeitschrift Journal of the American College of Cardiology: Cardiovascular Interventions (JACC) unter der Erstautorenschaft von Dr. Julia Seeger, Assistenzärztin an der Klinik für Innere Medizin II, veröffentlicht. Zudem waren die Ergebnisse ausschlaggebend dafür, dass das Doppelfiltersystem von der US-amerikanischen Arzneimittelbehörde FDA in den USA zugelassen wurde.

Hintergrundinformation:

Während die Herzklappe früher in einer offenen Operation, also einer Operation, bei dem der Brustkorb des Patienten geöffnet wird, ersetzt wurde, nutzen Mediziner seit einigen Jahren eine minimal-invasivere Technik. Bei dieser Methode, dem kathetergestützten perkutanen Aortenklappenersatz (TAVI; Transkatheter-Aortenklappen-Implantation), wird die neue Herzklappe mithilfe eines Katheters, der durch die Leistenarterie geführt wird, an ihren Einsatzort gebracht und dort entfaltet.

Quelle: Uniklinikum Ulm/idw