CoronavirusMedizin

Weniger SARS-CoV-2-PCR-Tests in der Weihnachtswoche

Die Positivrate ist leicht rückläufig
lz
SARS-CoV-2-PCR-Testung in der Weihnachtswoche KW 51
Datenauswertung des ALM e.V.zur SARS-CoV-2-PCR-Testung in der Weihnachtswoche KW 51 EstanisBS, stock.adobe.com
Newsletter­anmeldung

Bleiben Sie auf dem Laufenden. Der MTA-Dialog-Newsletter informiert Sie jede Woche kostenfrei über die wichtigsten Branchen-News, aktuelle Themen und die neusten Stellenangebote..


Wie zu erwarten war, gab es laut ALM e. V. für die KW 51 einen deutlichen Rückgang bei den PCR-Tests. Es wurden bei den beteiligten Laboren 1.172.972 SARS-CoV-2-PCR-Untersuchungen durchgeführt (Vorwoche: 1.472.884, minus 20 Prozent).

Seit einigen Wochen ist die Omikron-Variante in Deutschland angekommen. Sie verbreitet sich zunehmend schnell in allen Bundesländern. Die fachärztlichen Labore haben ihre SARS-CoV-2-PCR-Kapazitäten zwar auch über die Weihnachtstage auf dem hohen Niveau verfügbar gehalten. Laut Datenerhebung der Akkreditierten Labore in der Medizin – ALM e.V. für die zurückliegende KW 51 (20.12.–26.12.2021) wurden diese jedoch in geringerem Umfang als sonst in Anspruch genommen: Die 181 teilnehmenden Labore berichten über insgesamt 1.172.972 durchgeführte SARS-CoV-2-PCR-Untersuchungen (Vorwoche: 1.472.884 Testungen, minus 20 Prozent), von denen 192.428 Testungen positiv ausfielen (16,4 Prozent Positivrate; Vorwoche: 18,6 Prozent). „Erwartungsgemäß wurden in der Weihnachtswoche weniger SARS-CoV-2-PCR-Testungen durchgeführt“, so Dr. Michael Müller, 1. Vorsitzender des ALM e.V.

„Es stehen ausreichend Testkapazitäten zur Verfügung“

„Wir sind auch in diesem Jahr gut auf den Jahreswechsel vorbereitet. Unsere Kolleginnen und Kollegen arbeiten an allen Tagen einschließlich des Wochenendes und Neujahr für die SARS-CoV-2-PCR-Diagnostik, es stehen ausreichend Testkapazitäten für den medizinischen Bedarf zur Verfügung: die Diagnosestellung bei Personen mit Symptomen einer akuten Atemwegsinfektion und insbesondere bei Verdacht auf eine COVID-Erkrankung, die zeitnahe Untersuchung enger Kontaktpersonen und die Untersuchungen zum Schutz der vulnerablen Gruppen. Krankenhäuser, Praxen und der Öffentliche Gesundheitsdienst können sich auch hier wie immer auf die Labore verlassen“, so Müller.

Wichtig bleiben die Grundregeln zur Infektionsvermeidung

Die wesentlich geringere Auslastung der PCR-Testkapazitäten führt der ALM e.V. auf die deutlich geringere Zahl der Abstrichentnahmen für eine PCR-Untersuchung und die gleichzeitig bessere Verfügbarkeit von SARS-CoV-2-Antigentests zurück. Diese einmaligen Tests seien, unabhängig von der Durchführung in einem Testzentrum oder als Selbsttest zuhause, nur eine Momentaufnahme und hätten im Falle eines negativen Befundes wegen der geringeren Empfindlichkeit auch nur eine sehr kurze Gültigkeit von Stunden – darauf weisen die Akkreditierten Labore in der Medizin hin. „Wir sollten uns daher unabhängig von einem einmalig negativen Testergebnis immer an die wichtigen Grundregeln zur Infektionsvermeidung halten“, erklärt Prof. Dr. Jan Kramer, stellvertretender Vorsitzender im ALM e.V. „Das sind neben der wichtigen Impfung gegen SARS-CoV-2 die deutliche Reduktion der eigenen Kontakte, Abstand halten, Hygiene beachten, Alltagsmaske tragen, Lüften in Innenräumen und die Corona-Warn-App nutzen.“

Quelle: ALM e. V.

Artikel teilen

Online-Angebot der MTA Dialog

Um das Online-Angebot der MTA Dialog uneingeschränkt nutzen zu können, müssen Sie sich einmalig mit Ihrer DVTA-Mitglieds- oder MTA Dialog-Abonnentennummer registrieren.

Stellen- und Rubrikenmarkt

Möchten Sie eine Anzeige auf der MTA Dialog schalten?

Stellenmarkt
Rubrikenmarkt
Industrieanzeige