MyEPA UG

Wartezimmer ade: App „Wart’s Ab“

Unter den Bedingungen des Abstandhaltens und der Kontaktbeschränkungen gilt es, volle Wartezimmer zu vermeiden. Die vom Hessischen Ministerium für Soziales und Integration (HMSI) und der Techniker Krankenkasse (TK) geförderte App „Wart’s Ab“ setzt genau da an.

Wartezimmer ade: App „Wart’s Ab“

© MyEPA UG

„Mit ihrer Hilfe gehören lange Wartezeiten in Gesundheitseinrichtungen der Vergangenheit an. Die App informiert, wann der Termin real stattfinden kann, damit die Patientinnen und Patienten rechtzeitig in der Praxis sein können“, erklärte Hessens Sozialminister Kai Klose, „die Technologie ist ein wichtiges digitales Mittel zum Zweck – Patientennutzen und Datenschutz stehen im Vordergrund.“ Bei „Wart’s Ab“ handelt es sich um ein gemeinsames Projekt des HMSI, der TK in Hessen und der MyEPA UG. MyEPA ist ein Start-up, in dem Studierende, Mitarbeitende und Professoren der Technischen Hochschule (TH) Mittelhessen zusammenarbeiten. Das System „Wart’s Ab“ ist einfach anzuwenden: Der Patient ruft in der Praxis an und bittet um einen Termin. Das Praxisteam erzeugt mit der „Wart’s Ab“-Praxis-App einen Zahlencode, den der Patient in die Patientenversion der App eingibt. Praxis und Patient verständigen sich über den Zeitraum, den der Weg in die Praxis in Anspruch nimmt, damit die Abfolge der Behandlungen optimal geplant werden kann. Ist der Patient an der Reihe, erhält er via App eine Benachrichtigung vom Praxisteam und begibt sich auf den Weg zur Praxis. „Die Patienten reduzieren so nicht nur die Ansteckungsgefahr im Wartezimmer, sondern können die Wartezeit flexibel nutzen, zum Beispiel, um sich bis unmittelbar vor dem Arzttermin zu Hause im Bett auszuruhen oder im Homeoffice weiterzuarbeiten“, sagte Dr. Barbara Voß, Leiterin der TK-Landesvertretung Hessen. Im Rahmen eines Pilotprojekts sollen nun 60 Praxen in Mittelhessen und im Rhein-Main-Gebiet mit dem System ausgestattet werden.

Weitere Informationen unter https://www.warts-ab.org

 

Entnommen aus MTA Dialog 1/2021