Premium Die Rolle des Praxisanleiters und Mentors

„War for talents“ (Teil 1)

"War for talents“ – ein Ausdruck, der von Ed Michaels, Direktor der amerikanischen Unternehmensberatung McKinsey, im Jahr 1998 geprägt wurde. Übersetzt bedeutet er Kampf um die Besten und drückt auf eine kämpferische Weise aus, wie knapp die Ressource „guter Mitarbeiter“ ist.

War for talents

War for talents | Fotolia

Zusammenfassung

Die Gewinnung, Förderung und Qualifizierung von Mitarbeitern werden als kritische Faktoren der Zukunft in Gesundheitsfachberufen gesehen. Durch gezielte Personalentwicklungsmaßnahmen kann die Handlungskompetenz von Mitarbeitern gefördert und Qualifikationsdefizite ausgeglichen werden. Ein Arbeitgeber, der Personalentwicklung betreibt, erfährt ein positives Image und erhöht so die Wahrscheinlichkeit Mitarbeiter zu gewinnen und langfristig zu binden.

Bitte geben Sie Ihre Logindaten ein

Die Vollansicht des Artikels ist nur für registrierte Nutzer möglich. Bitte loggen Sie sich daher mit Ihren Zugangsdaten ein:

Log-in
Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und Ihr Passwort ein, um sich einzuloggen.


Sollten Sie Ihr persönliches Passwort einmal vergessen haben, können Sie sich hier jederzeit ein neues Passwort vergeben.

Noch nicht registriert? Zur Registrierung für Mitglieder und Abonnenten