Angola

Verschärfte Maßnahmen nach Gelbfieberausbruch

Der Gelbfieber-Tod von mindestens 250 Menschen zwingt Angolas Regierung zu schärferen Maßnahmen gegen die Krankheit.

Angola

Seit Dezember wurden nach WHO-Angaben in Angola knapp 2.000 Gelbfieberfälle gemeldet, | WHO

In zwei betroffenen Regionen des westafrikanischen Landes soll ein Not-Impfprogramm ausgeweitet werden, teilte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) mit. Seit Dezember wurden nach WHO-Angaben in Angola knapp 2.000 Fälle gemeldet, die Mehrheit davon in der Hauptstadt Luanda. Es sei der verheerendste Ausbruch seit drei Jahrzehnten.

Seit Anfang Februar sollen nach Angaben der WOH rund sechs Millionen der knapp 26 Millionen Einwohner Angolas gegen Gelbfieber geimpft worden sein.

In rund 15 Prozent der bestätigten Gelbfieber-Fälle habe die Krankheit tödlich geendet, sagte José Soares Caetano, der für die WHO in Angola arbeitet. Die WHO bestätigte auch mehrere Verdachtsfälle im Ausland. Darunter seien Patienten aus China, Kongo und Kenia, die sich auf Reisen nach Angola mit dem Virus infiziert hatten. Überträger der Krankheit sind Mücken der Aedes-Familie, die auch das Zika-Virus übertragen.

Pressemitteilung WHO, 19.04.2016