Buchbesprechung

Update Pharmazie Antibiotikaresistenz

Mit den Chemotherapeutika beziehungsweise Antibiotika wurden dem Arzt hochpotente Mittel an die Hand gegeben, die bei vielen schweren Infektionen lebensrettend sind.

Update Pharmazie Antibiotikaresistenz

„Verständnis der Mechanismen der Entstehung und Verbreitung antibiotikaresistenter Keime vermitteln“

Die durchschnittliche Krankheitsdauer betrug in der Vorsulfonamidzeit 23,5 Tage und wurde durch die antibiotische Therapie auf 17,6 Tage verkürzt. Die Sterblichkeit, zum Beispiel der Staphylokokkenerkrankungen, konnte von 25 Prozent in der Vorsul-fonamidzeit auf sechs Prozent in der antibiotischen Ära signifikant reduziert werden. Als Nebenerscheinung werden jedoch durch eine Chemotherapie zwangsläufig aufgrund verschiedener Mechanismen resistente Mikroorganismen, besonders bei ungezielter Anwendung, herangezüchtet, die dann im Rahmen des bakteriellen Hospitalismus (nosokomiale Infektionen) Bedeutung erlangen können. Die gegenwärtige Antibiotikaresistenz stellt eine der größten gesundheitlichen Bedrohungen unserer Zeit dar. Die Entstehung resistenter Bakterien ist für Gesundheitseinrichtungen ein schwerwiegendes Problem. Lebensbedrohliche Sepsis-, Wundinfektionen und Pneumonien können die Folge sein. Antibiotikaresistenzen führen ferner zu einem Anstieg der Behandlungskosten. Aktuell stehen in der Behandlung gegen multiresistente Erreger nur wenige oder gar keine Substanzen mehr zur Verfügung. Die vorliegende Monografie ist entstanden aus einer öffentlichen Vorlesungsreihe der Universität Hamburg. In dem Buch widmen sich zwölf Beiträge unter anderem

  • den Mechanismen der Resistenzbildung inklusive der Rolle von Tieren und Lebensmitteln
  • den Erregern mit Mehrfachresistenz in der Klinik
  • den Antibiotic Stewardship
  • den Resistenzgennachweis mittels Next Generation Sequencing
  • den Strategien zu Wirkstoffentwicklung und neuen Substanzen

Der Herausgeber, Prof. Dr. rer. nat. Peter Heisig, leitet die Abteilung Pharmazeutische Biologie und Mikrobiologie des Instituts für Biochemie und Molekularbiologie an der Universität Hamburg und forscht unter anderem zu den Schwerpunkten Molekulare Mechanismen der Wirkung von Antibiotika sowie Entstehung und Verbreitung von Antibiotikaresistenz bei human- und tierpathogenen Erregern. Weitere Autorinnen und Autoren aus anderen Fachdisziplinen, unter anderem aus Medizinischer Mikrobiologie, Hygiene, Virologie, Lebensmittel-chemie, Mykobakteriologie, Veterinärmedizin, Biologie und Biochemie, verknüpfen mit der Veröffentlichung den Wunsch, in verschiedenen pharmazeutischen Feldern tätige Apotheker und Vertreter anderer Heilberufe über die aktuelle Problematik der Antibiotikaresistenz breit gefächert zu informieren, aber auch ein besseres Verständnis der Mechanismen der Entstehung und Verbreitung antibiotikaresistenter Keime zu vermitteln, zum einen für die erfolgreiche Anwendung bekannter, zum anderen aber auch als wichtige Grundlage für die Entwicklung neuer, wirksamerer antibiotischer Arzneistoffe.

Das Bundesgesundheitsministerium hat bereits im Jahr 2015 einen 10-Punkte-Plan zur Vermeidung behandlungsassoziierter Infektionen und Antibiotikaresistenzen vorgelegt:

  1. Ausbreitung multiresistenter Erreger verhindern
  2. Hygienestandards in allen Einrichtungen weiter ausbauen
  3. Bessere Informationen zur Hygienequalität in Krankenhäusern
  4. Meldepflichten zur Früherkennung resistenter Erreger verschärfen
  5. Verpflichtende Fortbildung des medizinischen Personals
  6. Versorgungsforschung zur Vermeidung nosokomialer Infektionen verbessern
  7. „One-Health“-Gedanken stärken: Aktualisierung der Deutschen Antibiotika-Resistenzstrategie
  8. Forschung und Entwicklung neuer Antibiotika ermöglichen (Pharmadialog)
  9. Deutsche globale Gesundheitspolitik zur Bekämpfung von Antibiotikaresistenzen nutzen
  10. Antibiotikaresistenzen durch Kooperation der G7 bekämpfen

In Deutschland wurden mit der Antibiotic Stewardship und der Erfassung von Problemerregern im Infektionsschutzgesetz wichtige Schritte geschaffen, und die Aus- und Weiterbildung von Fachpersonal verbessert sich. Leider muss aber angemerkt werden, dass die Rahmenbedingungen dieser Interventionen häufig in der Praxis nicht realisierbar sind: Die enorme Arbeitsbelastung gerade in Krankenhäusern und fehlendes Fachpersonal führen dazu, dass essenzielle Hygienemaßnahmen nicht korrekt durchgeführt werden; das fördert die Ausbreitung von Infektionen und Resistenzen. In summa: Ein Buch, das fachlich zu essenziellen Problemen der gefährlichen Antibiotikaresistenz aller Berufe im Gesundheitswesen informiert.

Update Antibiotikaresistenz: Entstehung, Epidemiologie, Wirkstoffentwicklung
Von: Peter Heisig (Hrsg.), Deutscher Apotheker Verlag, 2018, ISBN: 978–3769271133, Preis: 34,80 Euro

 

Entnommen aus MTA Dialog 10/2020