Premium Schnittbilddiagnostik der Wirbelsäule (4.27)

Tumoröse Veränderungen: Polyzythämia vera

Bei verschiedenen hämatologischen Erkrankungen, wie zum Beispiel der Thalassämie, kommt es zu einer chronischen extramedullären Produktion von roten Blutzellen. Dies kann auch bei der Polyzythämia vera (PV) der Fall sein.

Tumoröse Veränderungen: Polyzythämia vera

Abb. 1.1: Koronales MRT der LWS (T1 TSE, 1,5 T): diffuse Signalabsenkung der Spongiosa aller Wirbel; fettige Spongiosadegeneration (Modic 2) im Segment L5/S1 | © H.-J. Thiel

Extramedulläres hämatopoetisches Gewebe mit Ausdehnung im Spinalkanal und Kompression des Myelon ist selten. Im Fall der extramedullären Hämatopoese bei Patienten mit Polyzythämia vera kann eine frühe Diagnosestellung eine sehr gute Prognose geben. Die klinische Symptomatik, Kenntnis der Erkrankung und der bildgebenden Aspekte sind wichtig für die Diagnose. Die MRT ist die bildgebende Methode für die Primärdiagnostik der extra-medullären Hämatopoese.

DOI:10.3238/MTADIALOG.2016.0620

Bitte geben Sie Ihre Logindaten ein

Die Vollansicht des Artikels ist nur für registrierte Nutzer möglich. Bitte loggen Sie sich daher mit Ihren Zugangsdaten ein:

Login
Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und Ihr Passwort ein, um sich einzuloggen.


Sollten Sie Ihr persönliches Passwort einmal vergessen haben, können Sie sich hier jederzeit ein neues Passwort vergeben.

Noch nicht registriert? Zur Registrierung für Mitglieder und Abonnenten