Premium Schnittbilddiagnostik der Wirbelsäule (4.17)

Tumoröse Veränderungen: Morbus Ormond

Die retroperitoneale Fibrose, auch Morbus Ormond genannt, ist eine pathologische Vermehrung fibrösen Gewebes im Retroperitoneum. Die primäre oder idiopathische Fibrose macht etwa 70 % der Erkrankungen aus, 30 % der Fälle sind bei Malignomen, infektiösen Erkrankungen oder Aneurysmen zu finden.

Schnittbilddiagnostik der Wirbelsäule (4.17)

Abb. 2.2: Digitalisiertes Übersichtsradiogramm des Abdomen zur Planung des Computertomogramms mit Doppel-J-Schiene beider Nieren bei Morbus Ormond

Zusammenfassung

Der Morbus Ormond ist eine seltene Erkrankung, durch eine entzündliche Fibrose des Retroperitoneums charakterisiert. Die klinische Symptomatik ist unspezifi sch und kann abdominelle, Rücken- oder Flankenschmerzen beinhalten. Eine Komplikation kann durch Alteration der Harnleiter mit obstruktiver Nephropathie entstehen. Therapeutische Maßnahmen sind Glucocorticoide, Implantation einer Doppel-J-Schiene und die chirurgische Behandlung.

 

Entnommen aus MTA Dialog 06/2014

Bitte geben Sie Ihre Logindaten ein

Die Vollansicht des Artikels ist nur für registrierte Nutzer möglich. Bitte loggen Sie sich daher mit Ihren Zugangsdaten ein:

Log-in
Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und Ihr Passwort ein, um sich einzuloggen.


Sollten Sie Ihr persönliches Passwort einmal vergessen haben, können Sie sich hier jederzeit ein neues Passwort vergeben.

Noch nicht registriert? Zur Registrierung für Mitglieder und Abonnenten