Premium Schnittbilddiagnostik der Wirbelsäule (4.24)

Tumoröse Veränderungen: Medulläres Hämangioblastom

Spinale, intramedulläre Hämangioblastome stellen etwa 5–10 % aller Rückenmarkstumoren dar. Meist sind sie intramedullär gelegen, können aber auch intra- oder extradural vorkommen (1, 6).

Schnittbilddiagnostik der Wirbelsäule (4.24)

Abb. 1.1: Sagittales MRT (T2 TSE, 1,5 T): zystische Raumforderung des oberen Halsmarks mit perifokalem intramedullären Ödem | H.-J. Thiel

Zusammenfassung

Hämangioblastome sind gutartige Tumoren, die sporadisch oder im Zusammenhang mit dem M. Hippel-Lindau auftreten können. Die genetische Veränderung der Zellen intraduraler Tumoren kann einen entscheidenden Einfl uss auf die Therapieoptionen und die Prognose für die Patienten haben. Die Kombination von vaskulären Anomalien mit Gliomen ist im zentralen Nervensystem sehr selten. Hämangio-blastome können Ursache einer intramedullären Blutung sein.

Entnommen aus MTA Dialog 03/2016

Bitte geben Sie Ihre Logindaten ein

Die Vollansicht des Artikels ist nur für registrierte Nutzer möglich. Bitte loggen Sie sich daher mit Ihren Zugangsdaten ein:

Log-in
Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und Ihr Passwort ein, um sich einzuloggen.


Sollten Sie Ihr persönliches Passwort einmal vergessen haben, können Sie sich hier jederzeit ein neues Passwort vergeben.

Noch nicht registriert? Zur Registrierung für Mitglieder und Abonnenten