MTA Dialog 03/2018

Titelthema zum Brugada-Syndrom

Die Märzausgabe der MTA Dialog erscheint offiziell am 5.3. Das Titelthema dieser Ausgabe dreht sich um das pathologische EKG mit dem Blick auf das Brugada-Syndrom. Lesen Sie im Folgenden, was Sie noch erwartet.

MTA Dialog 03/2018

MTA Dialog 03/2018 | Deutscher Ärzteverlag

Der labordiagnostische Artikel setzt die Kurzreihe zu den häufigsten schwangerschaftsrelevanten Virusinfektionen mit dem Parvovirus B19 fort. Daneben ist ein Überblick zur Myomembolisation und zur CO2-Angiographie zu lesen. Die Reihe der Radiologischen Diagnostik zu Anomalien und Normvarianten geht auf interne Veränderungen: Lobus venae acygos ein. Daneben gibt es einen Artikel zum Li-Fraumeni-Syndrom sowie einen Beitrag zur Neupositionierung der BMA-Ausbildung in der Schweiz. Auch dort sind dicke (politische) Bretter zu bohren. In einem gesundheitspolitischen Artikel zeichnen wir ein aktuelles Bild der Lage zum Fachkräftemangel bei MTA-Berufen in Deutschland. Das Fazit: Die Politik ist in der Pflicht, hier endlich für Abhilfe zu sorgen und die Rahmenbedingungen zu verbessern. Die Stellungnahme des DVTA zu diesem wichtigen Thema rundet den Beitrag, den Sie vorab hier lesen können, ab. Der Englischartikel dreht sich um „The Brain – An anatomical overview of the Brain and ist Regions“. Dr. Ilona Bürgel zeigt auf, wie jeder Positivität in den Arbeitsalltag bringen kann. Ein Artikel geht der Frage nach, wie häufig schwerwiegende Septikämien durch periphere Verweilkanülen entstehen.

In der Rechtsprechstunde wird das Thema Zeugnisformulierungen und zulässige Nebentätigkeiten aufgegriffen. DVTA-Mitglieder können bei Fragen zu diesen Themen die telefonische Sprechstunde des Verbandes nutzen.  Einen Überblick über die rechtlichen Themen aus den vergangenen Heften haben Sie hier.

Weitere interessante Beiträge erwarten Sie in der Rubrik „MTA intern“. (red)