MTA Dialog 09/2018

Titelthema Über- und Unterdiagnostik

Die Septemberausgabe der MTA Dialog erscheint offiziell am 5.9. Das Titelthema dieser Ausgabe dreht sich um Über- und Unterdiagnostik sowie Über- und Untertherapie sowie die Gemeinsam-klug-entscheiden-Initiative. Lesen Sie im Folgenden, was Sie noch erwartet.

Deutscher Ärzteverlag

Die Reihe der Radiologischen Diagnostik zu Anomalien und Normvarianten geht auf skelettale Veränderungen: Schmetterlingswirbel ein. Der Englischartikel kümmert sich um Generalized Anxiety Disorder. Bei den CT-Protokollen geht es diesmal um Angiografie – A. subclavia. Daneben wird der Beitrag „Radiologie in der Pferdemedizin“ mit dem zweiten Teil beendet.

Ein Fallbeispiel zur „Pneumonie – Differenzialdiagnose Endokarditis“ liefert interessante Einblicke. Aus der Infektiologie kommt der Artikel „Infektionsdiagnostik auf der Intensivstation“. Er gibt einen Überblick über immunologische und molekulare Ansätze zur Sepsisdiagnose, beschreibt aber auch deren Grenzen.

In der Rechtsprechstunde werden die Themen „Anspruch auf ein ordentliches Zeugnis“, „Arztbesuch während der Arbeitszeit“, „Zustimmung Integrationsamt bei Beendigung wegen Erwerbsminderung“ sowie die „Fixierung von Patienten“ behandelt. DVTA-Mitglieder können bei Fragen zu diesen (und anderen rechtlichen) Themen die telefonische Sprechstunde des Verbandes nutzen. Einen Überblick über die rechtlichen Themen aus den vergangenen Heften haben Sie hier.

Der berufspolitische Beitrag geht auf die Termine mit Mitgliedern des Bundestages, die Anhörung zum Strahlenschutzverordnungsentwurf und die JHV des DVTA ein. Zusätzlich wird das Positionspapier des DVTA zum „Bildungskonzept Zukunft“ vorgestellt. In dieser Ausgabe finden Sie auch wieder die fachlichen Ansprechpartner des DVTA. Der gesundheitspolitische Artikel beschreibt das Pflegepersonal-Stärkungsgesetz.

Weitere interessante Beiträge wie z.B. den Bildungsbeitrag zum Thema Zecken oder den historischen Artikel zum Thema „Krankenhausinfektionen gestern“ erwarten Sie in der Rubrik „MTA intern“. (red)